FRÉDÉRIC GIES

© Thomas Zamolo
© Thomas Zamolo
© Thomas Zamolo

technosomatics

technosomatics ist eine Bewegungspraxis, die von Frédéric entwickelt wurde und in verschiedenen Workshop-Formaten für alle zugänglich ist, die Lust haben, zu Techno-Musik zu tanzen. Seine Praxis verbindet Somatik (vor allem Body Mind Centering®) mit Techno-Club-/Rave-Tanzkulturen und würdigt das heilende Potenzial von Tanz.

ARTISTBIO: Frédéric Gies

Oszillierend zwischen der Komposition eines Uhrwerks und den Intensitäten und dem Chaos, das entsteht, wenn sich tanzende Körper den Wünschen und Kräften, die durch sie dringen, ergeben, bringen Frédéric Gies' Tanzstücke die Fähigkeit des Tanzes zum Sprechen, ohne sich auf irgendeine Vermitteltheit festlegen zu müssen. Ausgehend von der früheren Ausbildung in Ballett, der Begegnung mit spezifischen Tendenzen des zeitgenössischen Tanzes Anfang der 90er Jahre, den Erfahrungen auf der Tanzfläche in Techno-Clubs und Raves und dem Studium der somatischen Praktiken, bilden Frédéric Gies' Ansätze eher Möglichkeiten als Zwänge. Die Tänze verschweißen scheinbar fremde Formen, recyceln und pervertieren Tanzgeschichte und -erbe. Spielerisch brechen sie die Unterscheidung und Hierarchien zwischen gelehrten und populären Tanzformen. Frédéric Gies' Tänze thematisieren und aktualisieren auch die Politik auf ungegenständliche Weise, jenseits der Erscheinung von Körpern. In den Stücken verstärken Körper als Initiatoren von Bewegung nicht die Identitäten, sondern graben die Komplexität ihrer Schichten aus. Auch Frédéric Gies' Werk ist eng mit Techno-Musik verbunden und durchdrungen von Referenzen an Clubbing und Rave-Kulturen. Dies ist durch die langjährige Zusammenarbeit mit dem DJ und Produzenten Fiedel zu verdanken.

Frédéric Gies begann Anfang der 90er Jahre in Frankreich eine Tanzkarriere, tanzte mit Choreograf*innen wie Daniel Larrieu, Olivia Grandville, Jean-François Duroure, Odile Duboc, Bernard Glandier und Christophe Haleb. In dieser Zeit begannen Frédéric Gies, in Zusammenarbeit mit anderen Tänzer*innen (Odile Seitz, Frédéric de Carlo) die ersten Stücke zu kreieren. Im Jahr 2004 zog Frédéric Gies nach Berlin und schuf 2006 das Stück Dance (Praticable), das internationalen Erfolg feierte. Als Frédéric Gies 2014 nach Schweden zog, begann die Arbeit mit Technomusik und die Entwicklung der Praxis Technosomatics. Frédéric Gies präsentierte Werke national und international in verschiedenen Kontexten, unter anderem in Tanzinstitutionen, Musikfestivals und Museen. Zu den jüngsten Werken gehören die siebenstündige Performance Dance Is Ancient und Queens Of The Fauns, für die Fiedel ein Live-Set kreierte. Im Jahr 2018 erhielten Frédéric Gies den Auftrag, das Stück Tribute für die Weld Company und Anfang 2019 das Stück Uranus für den BA-Jahrgang in Tanz und Choreografie an der DDSKS. In Schweden wird Frédéric Gies’ Arbeit seit zehn Jahren von Weld unterstützt, seit kurzem auch von Skogen und Inkonst sowie vom Schwedischen Kunstrat unterstützt. Frédéric Gies erhielt Stipendien des Schwedischen Kunstförderausschusses, der Stadt Stockholm und der Stadt Malmö.

Neben der laufenden Zusammenarbeit mit Fiedel arbeitet Frédéric Gies auch mit dem Lichtdesigner Thomas Zamolo, dem Modedesigner Grzegorz Matlag und dem bildenden Künstler Anton Stoinaov zusammen, sowie mit der Tänzerin Elizabeth Ward, Andrea Svensson und Samuel Draper.
Frédéric Gies tanzte auch in Stücken von Cristina Caprioli, Jefta van Dinther, Alice Chauchat, Isabelle Schad und Antonija Livingstone und arbeitete mit anderen Choreograf*innen (Alice Chauchat, Jefta van Dinther, DD Dorvillier, Anna Pehrsson, Isabelle Schad und Manuel Pelmus) zusammen. Zwischen 2012 und 2018 leitete Frédéric Gies das MA-Programm in Choreografie an der DOCH-SKH. Frédéric Gies wurde in verschiedenen Kontexten als Gast eingeladen (SNDO, HZT, TEAK, Ponderosa, DDSKS, ImPulsTanz, Art Stations Foundations...).

Im Jahr 2020 gehört Frédéric Gies zu den ausgewählten Künstler*innen für die Plattform SHAPE, die vom CTM-Festival nominiert wurden. Zusammen mit Anne Juren wird Frédéric Gies Mentor*innen für danceWeb bei ImPulsTanz in Wien sein.

Stand: 08.04.2020

 
 

GOOD TO KNOW

final workshop showing 2019 © yako.one

Galerie

Sneak Previews auf unsere aktuellen Performances oder sweet Memories vergangener Workshops und Festival-Events findest du HIER.

© Karolin Miernik

Archiv

Alles über unsere vorangegangenen Festivals findest du HIER

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 05.06.2020, 15:33 | Link: https://www.impulstanz.com/workshops/2020/id4225/
NEWSLETTER ABONNIERENPROGRAMM BESTELLEN
© ImPulsTanz - Vienna International Dance Festival