You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

KARIN CHENG

© Karolina Miernik
© Tim Cavadini
© Tim Cavadini
© Tim Cavadini

Voguing – More than Posing

urbanative package

Voguing ist eine Kunstform geprägt von der NYC Underground House Music Community. Die Subkultur entstand aus einer kreativen Antwort auf die Unterdrückung von zumeist POC (people of colour) aus der LGBTQ Community.
Voguing war und ist ein kreatives und künstlerisches „Werkzeug“, stolz und selbstbewusst zu zeigen, wer man ist, unabhängig von „heteronormativen“ Kategorien gesellschaftlicher Strukturen.
Ausgangspunkt dieses Workshops ist den sozialen Entstehungskontext rund um die Voguing und Ballroom Culture zu beleuchten und die Workshop Teilnehmer_innen dazu einzuladen, einen safe place im Zuge des Workshops zu kreieren um gegenseitigen Respekt und „empowerment“ zu üben.
Das Verständnis rund um den Kontext ist wichtig, jedoch geht es bei der eigentlichen Umsetzung in die Kunstform weniger theoretisch zu: Wir feiern unsere Körper, unsere Sensualität, unsere Diversität. Die Musik (Disco, House Music, Vogue Beats) und die Underground Clubszene dienen als große Inspiration und fördern daher stark die gemeinsame Interaktion und die Spontanität in der Bewegung.
Durch spielerische Übungen, dem Basic Vokabular, Freestyle Sessions und kurzen choreografierten Bewegungsphrasen werden wir uns mit unterschiedlichen Voguing-Stilen und deren Elementen auseinandersetzen:

Old Way: ist charakterisiert durch eine grazile und präzise Formation von Linien und „Winkeln“ im Körper, inspiriert von Posen aus dem Fashion-Kontext und beinhaltet Bewegungselemente, die an ägyptische Hieroglyphen und an Martial-Arts erinnern.
Vogue Femme: ist charakterisiert durch „hyper-feminine“, bildstarke Bewegungen und Gestik. „Feminität“ wird hervorgehoben und zelebriert, unabhängig, mit welchem Gender man sich identifiziert. Die 5 Elemente in dieser Kategorie können entweder auf sehr expressive und dynamische Weise performt werden (Dramatics), oder auf eine sehr fluide, subtilere Art und Weise (Soft & Cunt). Der Fokus in diesem Workshop liegt auf dem Zweiterem.
Runway: gilt nicht als Voguing-Stil an sich, aber ist eine Kategorie bei Voguing-Balls. „Walks“ sind inspiriert von Fashion Models, präsentiert werden zumeist selbst-entworfene, oder selbstzusammengestellte Outfits. Der Fokus liegt auf Selbstakzeptanz und Selbstbewusstsein und der Präsenz im Körper.

Karin Cheng und Katrin Blantar – La Draganda teilen ihre Leidenschaft zu Voguing und Musik und haben durch unterschiedliche Projekte und Initiationen eine Plattform in Wien geschaffen, die es Menschen ermöglicht, Voguing als künstlerische Ausdrucksform zu praktizieren und ein kreatives Outlet darin zu entdecken.

ARTISTBIO: Karin Cheng

Durch ihre bildungsbedingte Nähe zu Kunst und Musik war es für Karin Cheng von früh an möglich, sich kreativ auszudrücken. Aufgrund ihres persönlichen Weges wurden Welten vermischt, was zu einer frühen Faszination für die Fusion von verschiedenen Stylen, Herangehensweisen und Einstellungen führte. In ihren Teenagerjahren entdeckte sie Urban Dance Styles. Kampfsportarten sind eine weitere Quelle von Inspiration; zudem hat sie sich bereits Wing Chun und Tai Chi gewidmet. Die chinesische Kampfkunst begleitet sie schon ihr ganzes Leben lang, was sie ihrem Großvater zu verdanken hat, der dies intensivst praktizierte. Heutzutage widmet sie sich urbanen Tanzstilen, u.a. HipHop, House und Funk sowie deren verschiedenen Fusionen und Subgenres. Um kontinuierlich ihren Bewegungsstil weiterzuentwickeln, verbringt sie viel Zeit, Urban Style Fusion mit bekannten Dozent_innen in New York zu entdecken und zu studieren, u.a. mit Archie Burnett, Danielle Polcano, Omari Mizrahi, Leiomy und Prince Mugler – am Wichtigsten ist ihr aber das Aufeinandertreffen und der Austausch mit dortigen Tänzer_innen bei Partys und Sessions.

Karin unterrichtet Voguing in Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen wie Queer Base, Pin - Verein für Partizipation, Integration & Netzwerken, Tanz die Toleranz usw. Über die Jahre hat sie Erfahrungen gesammelt, aufgebaut und verbreitet – hauptsächlich durch Gemeinschaftsarbeit mit Menschen aus allerlei Ecken. Karin arbeitet als Performerin, Lehrerin und Choreografin in Asien, Kanada und Europa. Zuletzt choreografierte sie für Aryana Sayeed, eine afghanische Popsängerin und Aktivistin, und für Brut Wien.
 
 

GOOD TO KNOW

Dancer: Helmut Fixl © Johanna Figl

Sneak previews auf unsere aktuellen Performances, oder sweet Memories vergangener Workshops und Festival-Events sehen Sie hier. MORE

impressions'15 © Karolina Miernik

FAQ

Wo finden die Workshops statt? Wie bewerbe ich mich für Research Projects? Wo kann ich Performance-Tickets erwerben? Wo gibt es mehr Informationen zum soçial-Programm? Wie finde ich detaillierte Informationen auf der Website? Finden Sie Antworten auf Ihre Fragen auf unserer FAQ Seite!

© ImPulsTanz

Alles über unsere vorangegangenen Festivals finden Sie HIER

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 20.05.2019, 11:21 | Link: https://www.impulstanz.com/workshops/2019/artist1731/