You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

DANIEL ASCHWANDEN

ImPulsTanz Workshops 2017 © Daniel Aschwanden & Barbara Eichhorn
ImPulsTanz Workshops 2017 © Daniel Aschwanden & Barbara Eichhorn
ImPulsTanz Workshops 2017 © Daniel Aschwanden & Barbara Eichhorn
© Daniel Aschwanden
© Daniel Zimmermann
© Daniel Zimmermann

BLIND_moves

Ein starkes Interesse an der jeweiligen Praxis führte 2014 zu einer Kooperation der Zeichnerin Barbara Eichhorn und dem Choreografen und Performer Daniel Aschwanden, welche die mediale Übersetzungsarbeit zwischen zeichnerischen und performativ-tänzerischen Ansätzen ins Zentrum ihrer Aufmerksamkeit stellen.
Die konstanten Umformungen in den Prozessen dieser Übersetzung sensibilisieren für die Sprache der zeichnerischen Geste, wie auch diejenige der Bewegung, die ebenso bewusst gemacht wie verfeinert werden. Zwischen diese Ansätze haben sie den Zustand der Blindheit als Methode geschaltet, welche sowohl eine besondere Körperwahrnehmung, wie auch Raumwahrnehmung hervorbringt.

Aschwanden/Eichhorn laden die Teilnehmer_innen auf einen anfänglich „geführten“, dann unabhängig gestalteten, improvisatorischen Prozess. So wird unter choreografischem Blickwinkel gezeichnet, und mit der Erfahrung des Zeichnens getanzt, wobei der Tanz die Zeichnung inspiriert, ebenso wie das Gezeichnete spontan als Notation und Partitur für Bewegung interpretiert wird. Die Fläche der Zeichnung ist das physische Gegenüber für den ungebundenen Tanz: Im Raum, an der Wand, auf dem Boden.

Die Selbst- und Körperwahrnehmung, sowie die Erschließung „neuer Räume“ führen zu sinnlichen Wissensformen, die eigene Handlungsdispositive ausloten und reflektieren, und eine Sensibilisierung und dadurch vertieftes Verstehen dessen hervorbringen, was tänzerischer und zeichnerischer Raum sein können. So werden in dieser performativen Übersetzungs- und Vermessungsarbeit choreografisch/bewegungsorientierte sowie körperlich-zeichnerische Ansätze und sich ergebende Zwischenräume experimentell kreiert, untersucht und angewendet.
Was geschieht mit meinem Körper, wenn ich – in der Zeichnung, wie in der Bewegung – feine, kleine Striche setze oder zur großen Geste aushole? Wo liegt die Verbindung zwischen Bleistiftspitze, Ellbogen und Knie? Welches Material liefert uns das Kritzeln und Trippeln und wo endet es in welchem Raum?

ARTISTBIO: Daniel Aschwanden

Daniel Aschwanden ist Performer, Choreograf, Regisseur, Kurator und lebt und arbeitet in Wien.
Er arbeitet in Bereichen, wo die Kunst auf das Soziale trifft: performative Interventionen in urbanem Kontext, hybride Formate von Interventionen im öffentlichen Raum in Europa, Asien, Afrika, mit Fokus auf die Betrachtungsweise von kulturellem Austausch und Kommunikation und nutzt dabei eine Vielzahl an Kunstpraktiken, die sich in einer Reihe von Formaten spiegeln: Projekte im öffentlichen Raum, Installationen und Performances in der Black Box und in White Cubes, wobei er soziale Themen in Beziehung zur Kunst setzt.

Daniel Aschwanden entwickelte in Zusammenarbeit mit Peter Stamer mehrere hybride Formate, mit einem Akzent auf Austausch und kommunikationsorientierte Kunst- und Performancepraktiken in Europa und China.

Aschwanden gründete und leitete „Tanzsprache“, das erste Fringe Festival für Performance und Tanz in den späten Achtziger Jahren in Wien. In den Neunzigern gründete und leitete er „bilderwerfer“, wo er an der Grenze von Kunst und sozialem Engagement mit einem gemischten Ensemble von Performer_innen mit und ohne Behinderungen zusammenarbeitete. 2002 war er Mitbegründer des Kabelwerks in Wien und 2006 Artist in Residence am Tanzquartier Wien. 2007 initiierte er gemeinsam mit der Philosophin und Performerin Katherina Zakravsky das „Pathosbüro“. Sie kreierten Vorträge, urbane Interventionen sowie Science Fiction Videos und Performances.
2005 initiierte er das europäische Medienlab „ABSENT INTERFACES“ mit Scott Delahunta. Ebenso war er Mitbegründer von „SCREEN.tv“ (2008) eine unabhängige Internet-TV-Plattform.
Zwischen 2009 und 2015 war er Gastdozent an der Universität für Angewandte Kunst in Wien an der Abteilung Social Design und ist derzeit Gastprofessor in der Abteilung für Kunst und Kommunikation. Zudem ist er Mitbegründer von content-associates.
 
 

GOOD TO KNOW

Dancer: Helmut Fixl © Johanna Figl

Sneak previews auf unsere aktuellen Performances, oder sweet Memories vergangener Workshops und Festival-Events sehen Sie hier. MORE

danceWEB Brunch 2015 © Karolina Miernik

Festivalimpressionen ab 2005 gibt es HIER

© ImPulsTanz

Alles über unsere vorangegangenen Festivals finden Sie HIER

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 21.07.2018, 07:32 | Link: https://www.impulstanz.com/workshops/2018/artist443/