You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

THOMAS FABURN DE FRANTZ

© Thomas F. de Frantz
Slippage © Brian Mullins

afroFUTUREqu##r

Wie tanzen wir für die Zukunft? Sporadisch, in Videos und Schnittstellen?
Wo gewinnt unsere gemeinsame Geschichte eine Bedeutung wenn wir zukunftsweisend denken?
Es handelt sich um einen Research Workshop, in dem in eine Techno-Afro-Zukunft getanzt wird. Offen für alle, die sich Gedanken über Afrofuturismus und das Schaffen von Performances machen.
In diesem Research Projekt beschäftigen wir uns mit der Zukunft/dem Körper als Technologie für das Kreieren von Arbeiten, die das Andenken unserer Ahnen und Black Live wertschätzen. Auf welche Weise sind wir in die Räume von qu##ren Medien des digitalen Tanzens verwickelt?
Wir tanzen gemeinsam, experimentieren und überlegen uns Tanztechnologien. Wir bewegen uns in eine Zukunft, die queer POC respektiert und uns alle gemeinsam weiterbringt.

Ein Lab, um die zukünftigen queer-orientierten Mover_innen of colour zu entfesseln, die in uns verborgen sind. Wir untersuchen den Boden auf dem der Afrofuturismus gedeihen kann und bauen einen Raum für Queer-Ontologien für Tanz und seine Improvisationen auf. Tanzimprovisation kommt an sich queer an, aber wir unterdrücken unsere Fähigkeiten dies zu kanalisieren viel zu oft. Diskurs durch Bewegung; Diskurs durch Diskussion. Was macht jemanden zu afro-queer? Was ist afroFUTURE? Oder was ist FUTUREqu##r? Wie sind wir alle an dieser Konstruktion beteiligt? Die Plattform sieht House Musik und Tanz als Antrieb für lebendigen Afrofuturismus, der aus dem Funk hervorgeht.

ARTISTBIO: Thomas F. De Frantz

Thomas F. DeFrantz erhielt 2017 den Preis für außergewöhnliche Recherche im Tanz von der Dance Studies Assocation. Er ist Professor an der Duke University und Leiter von SLIPPAGE: Performance, Culture, Technology, eine Forschungsgruppe, die sich mit neuen Technologien für Live-Performance beschäftigt.
Seine Bücher: Dancing Many Drums: Excavations in African American Dance (University of Wisconsin Press, 2002), Dancing Revelations Alvin Ailey's Embodiment of African American Culture (Oxford University Press, 2004), Black Performance Theory, Mitherausgeber gemeinsam mit Anita Gonzalez (Duke University Press, 2014), Choreography and Corporeality: Relay in Motion, Mitherausgeber gemeinsam mit Philipa Rothfield (Palgrave, 2016).
Künstlerische Arbeiten: Queer Theory! An Academic Travesty, eine Auftragsarbeit von Theater Offensive of Boston und dem Flynn Center for the Arts; Monk’s Mood: A Performance Meditation on the Life and Music of Thelonious Monk, performt in Botswana, Frankreich, Südafrika und New York City; fastDANCEpast, kreiert für das Detroit Institute for the Arts und wiederaufgenommen für das Crystal Bridges Museum November 2016; reVerse-gesture-reVIEW eine Auftragsarbeit für das Nasher Museum als Reaktion auf die Arbeit von Kara Walker, Jänner, 2017. Musik past-carry-forward für das Dance Theatre of Harlem, 2013. Er bringt die Black Performance Theory Arbeitsgruppe zusammen. 2013 arbeitete er mit Takiyah Nur Amin, gründete das Collegium for African Diaspora Dance, eine wachsende Arbeitsgemeinschaft von 200 Forscher_innen. Er war Tanz-Kurator des National Black Arts Festival, 2015. Er unterrichtete am American Dance Festival, ImPulsTanz, Ponderosa, und am New Waves Dance Institute, sowie am MIT, Stanford, Yale, NYU, Hampshire College und der University von Nizza. Er war Präsident der Society of Dance History Scholars und Berater für das Smithsonian African American Museum, wo er die Off-Stimme zu einer andauernden Installation für die Eröffnung des Museums 2017 beisteuerte.
2015 kreierte er das Stepptanzstück „tell me a secret“ für Student_innen an der Washington University in St. Louis sowie 2016 „...but are we good now?“ für die Student_innen am Columbia College Chicago. DeFrantz glaubt an unsere gemeinsame Fähigkeit, es besser machen zu können und unsere Kreativität für das kollektive anti-rassistische, anti-homophobe, proto-feministische und queere Gut einzusetzen.
 
 

GOOD TO KNOW

ImPulsTanz 2014: Volkstheater © Karolina Miernik

In der inspirierenden Atmosphäre der Roten Bar des Volkstheaters laden wir heuer alle Interessierten – Publikum, Künstler_innen, Rezensent_innen, Festivalmitarbeiter_innen... – zu regelmäßigen ImPulsForen. Doch nicht nur ImPulsTanz, auch Sie können Themen dafür vorschlagen, die Sie gerne diskutiert oder erläutert haben möchten. MORE

Workshop Daybee Dorzile 2017 © Karolina Miernik

urbanative . Festival Urbaner Künste Wien 2018

Auch diesen Sommer bietet ImPulsTanz einen Schwerpunkt für Interessierte an Urbanem Tanz, der in Zusammenarbeit mit Storm und Markus Eggensperger bereits 2017 lanciert wurde! Die verschiedenen Events und das urbanative package auf einem Blick!  MORE

impressions'15 © Karolina Miernik

FAQ

Wo finden die Workshops statt? Wie finde ich detaillierte Informationen auf der Website? Welche Workshop Levels gibt es? Wie bewerbe ich mich für die Researchprojekte? Finde Antworten zu einigen Fragen auf unserer FAQ Seite!

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 21.07.2018, 07:47 | Link: https://www.impulstanz.com/research/2018/id3787/