You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

ARCHIV

SUCHBEGRIFF
KATEGORIEN
JAHR
 
 

WORKSHOPS 2018

Robbie Sweeny
© Robbie Sweeny

Jassem Hindi

Ghost Dancer


Sound ist der Ghost Dancer einer Performance, er geistert überall herum und verfolgt jede Geste. Er ist eine politische Kennzeichnung und ein sanfter Anstoß zu hohen physischen Zuständen. Er ist auch ein Tor zur bildenden Kunst und zu Film in Performance.

In diesem Workshop wird Sound in seiner Materialität betrachtet, als Textur, als tanzender Körper und nicht als einfache Zierde für den Tanz. Es ist eine einfache politische und poetische Position, die die Idee unterstützt, dass die Praxis von Sound auf die unsichtbare und heikle Beziehung zwischen Körper und anderen (Im)Materialitäten hindeutet, die wiederum von Bildern, choreografischen Skizzen, Videos, Texten und Personen beeinflusst sind.


Mein Vorschlag ist es, in all dies zur gleichen Zeit einzutauchen. „Musik“ machen und darüber nachdenken, wie man Sound in Performance verwenden könnte, eine kollektive Klanginstallation bauen und lernen, wie man zuhört. Tanz und Sound als brennende körperliche Leidenschaft hinnehmen. Und dann untergraben und verkomplizieren wir diese Idee.


Dies ist kein technischer Workshop. Der Workshop richtet sich an Choreograf_innen und Performanceschaffende sowie hybride Kunstschaffende, die Sound in Performance erkunden und hinterfragen möchten und sich mit dem Etwas beschäftigen, das sich zwischen Körper, Objekt und der poetischen/politischen Rede befindet.


Natürlich werden wir uns die Hände schmutzig machen und mit gefährlichen Gegenständen spielen, Soundskulpturen bauen und die Klanggestaltung in ihren Extremen erkunden - von tiefen Bassfrequenzen zu niedrigen Lo-Fi-Pop und kaputten Gegenständen bis hin zu Gesang und physischen Trance-Techniken.


Wir werden auch zu Dingen tanzen, die wir sonst eher meiden sowie zu Dingen zu denen wir schon immer getanzt haben.

Wir machen Zuhör-Sessions.


Wir wühlen im Horizont folgender Fragen:

Wie kann Sound eine Performance untergraben, tragen und kommentieren?

Wie macht man Sound zu einem Geistertänzer statt ihn nur als Ornament zu missbrauchen?

Was sind die Ideologien von Musikstilen?

Wie kann man es schlicht halten ohne nerdig zu werden?


Bring dein Spielzeug, wenn du eins hast (Klavier, Dildo, Glocken, Gameboy, Steine, Wasserkocher). Bring Stifte und Papier, wenn du magst. Alles, was weniger als 2 Euro beim Flohmarkt kostet (Walkman, Tape, Diktiergerät, Keyboard) ist willkommen. Wenn du ein Smartphone hast, bring es mit.


Bei den Zuhör-Sessions hören wir Feldaufnahmen aus Vietnam, griechische Musik, Doom, Electro-Clash, indische Totengebet-Gesänge, „Nouvelle Vague“ Kino Voice-Overs, westafrikanische Disco Musik und vieles mehr.


Die Kreativ-Sessions umfassen die Verwendung von Lo-Fi-Material wie Tapes, Kontaktmikrofone, DJing, Außenaufnahmen, zerstörte Elektromusik und Gruppengesang. 



ArtistBio: Jassem Hindi
Workshopübersicht 2018
Intensive2: 28. Jul + 29. Jul 2018

GOOD TO KNOW

danceWEB Brunch 2015 © Karolina Miernik

Festivalimpressionen ab 2005 gibt es HIER

Dancer: Helmut Fixl © Johanna Figl

Sneak previews auf unsere aktuellen Performances, oder sweet Memories vergangener Workshops und Festival-Events sehen Sie hier. MORE

© ImPulsTanz

Alles über unsere vorangegangenen Festivals finden Sie HIER

REBECCA PATEK "ineter(a)nal f/ear" © MARIA BARANOVA

Anmeldungen für blumige oder informative ImPulsTanz-Post HIER

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 17.12.2018, 16:02 | Link: https://www.impulstanz.com/archive/2018/workshops/id3653/