ARCHIV

SUCHBEGRIFF
KATEGORIEN
JAHR
 
 

WORKSHOPS 2014

Max Siccordi
© Max Siccordi

Adriana Borriello

Movement as body’s music – il corpo musicale


Dieser Workshop bietet eine individuelle und kollektive Praxis, basierend auf den energetischen Konzepten von Bewegung. Beginnend mit einer Körperarbeits-Session, wo Bewegung als unaufhörliche Verwandlung gefühlt wird - Übergang von Formen - ausgeglichen zwischen voll und leer, Spannung und Gelöstheit. Dann konzentriert sich die Arbeit auf Improvisation und/oder Komposition auf Basis einer Vergleichs-Übersetzungs-Beziehung zwischen den Grundsätzen von Sound und Bewegung, als auch der Beobachtung der energetisch-dramaturgischen Aspekte von entstehenden Abweichungen.

Die Praxis des Hörens auf die eigene Musikalität der Bewegung und die der Anderen zielt auf die Erweiterung und Verfeinerung der eigenen perzeptiven, sensorischen und analytischen Fähigkeiten ab, wodurch eine natürliche Verbesserung der Technik und propriozeptive Expertise entstehen.


Die Arbeit durchläuft drei Phasen:


Der ontologische Körper - der Körper in seinem Wesen

Zu Beginn geht es um das Hören auf die Abwesenheit von Bewegung und die Stille des Körpers, die Wahrnehmung von unwillkürlichen Bewegungen durch die Praxis der Entspannung als Tätigkeit, die Suche nach einem natürlichen energetischen Gleichgewicht des Körpers und die Untersuchung von nützlicher Entspannung während der Stille. Dann liegt der Schwerpunkt auf Bewegung in einem Zustand der Entspannung, auf der Suche nach dem am wenigsten notwendigen Aufwand und das Halten eines energetischen Gleichgewichts in der Bewegung. Praktiken von verschiedenen energetisch-formalen Abläufen des Bewegungsflusses und ihre Musikalität, zwischen Bewegung und dem Bewegt-Werden.


Der musikalische Körper - der Körper in Raum/Zeit

Den Körper als Materie (voll/leer) und Vibration (Bewegung/Sound) und seine sprachliche Dimension verbunden mit Raum, Zeit und anderen Körpern erleben. Das Ziel ist es, von der Einheit Bewegung/Sound durch praktische und bewusste Erfahrungen einiger Grundsätze von Parametern und von der Organisation von Bewegung und Klang abzuweichen. Dies führt dazu, das Erlernte gemeinsam zu üben sowie zu einigen Transformationsprozessen von Bewegung und zu Improvisationsstrukturen mit Regelsystemen.


Der anthropologische Körper - der Körper in verschiedenen Kulturen

Die Worte des Körpers - Worte um Bewegung in Bezug auf Aktion, Prinzipien, Parameter, Empfindungen, Bilder, emotionale Zustände zu beschreiben – werden zu einem Instrument für die Beobachtung und Abweichung von Geschichten, die auf jedem unserer Körper geschrieben sind. Der (anthropologische) Körper, als Manifestation des Menschen in all seinen Aspekten, spiegelt eine einzigartige Existenz (wie bei einem digitalen Fußabdruck), aber drückt auch aus, was Kultur, kollektives Gedächtnis und das soziale Umfeld hinterlässt - in Fortbewegungsmöglichkeiten in der Haltung und in Gesten.



ArtistBio: Adriana Borriello
Workshopübersicht 2014
Intensive3: 09. Aug + 10. Aug 2014

GOOD TO KNOW

© Karolin Miernik

Archiv

Alles über unsere vorangegangenen Festivals findest du HIER

Public Moves 2020 © yako.one

Galerie

Sneak Previews auf unsere aktuellen Performances oder sweet Memories vergangener Workshops und Festival-Events findest du HIER.

Shop

Fesche Goodies und Workshop- & Performance-Gutscheine gibt es HIER

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 25.10.2021, 10:17 | Link: https://www.impulstanz.com/archive/2014/workshops/id2502/
NEWSLETTER ABONNIERENPROGRAMM BESTELLEN
© ImPulsTanz - Vienna International Dance Festival