You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

ARCHIV

SUCHBEGRIFF
KATEGORIEN
JAHR
 
 

RESEARCH 2010

Robert Standfest
© Robert Standfest
CoachingProject: 2. - 6. August 2010

Christine Standfest

Clubbing - Dance o' the Times

Jede Nacht tanzen - zumeist in den Städten - hunderte oder manchmal tausende von Menschen. Was ist das für ein Tanzen? Was passiert auf den Dancefloors, zwischen Blick und Blicken, Körper und Körpern, Sound und Sound? Zwischen den Räumen, den DJs, der Anlage, der Crowd?
In Clubbing geht es ums Zusammen Ausgehen. Es geht um das Soziale und Kollektive im und beim Tanzen, das jeden Abend und überall passiert. Aus der Tanz-Kunst ausgegrenzt oder als deren unterschlagene Nachtseite, findet es andauernd statt, beglückend oder grob, sanft, erschöpfend, berauscht und berauschend, milde oder militant. Es geht um Vermischungen, um Konflikt, um Aggressionen und Erkenntnisse, um Raumgewinne und Pleasure, um soziale Form und um Verschwendung - und darum, wer und wie sich das alles generiert, jeden Abend wieder, im Dreiklang von Ort, Sound und Crowd. Es geht um das Sammeln und Aufsaugen von im Paralleluniversum des "Feierns" erzeugten Körper- und Geschlechterbildern, um Kosmopolitisches und Rassistisches und um die Performance von Ein- und Ausschließungen. Es geht um getanztes Kommunizieren mit und jenseits von Worten, um die Codes, Moves, Crowds der Clubs, mit ihren je eigenen Diskretionen und Überschreitungen. Es geht um Partymachen, ob Ikonen der Kulturindustrie oder Pop-Gelebtem folgend, oder einfach bilderlos dem "großen Bumm Bumm" elektronischer Lebensaspekte.
Clubbing ist eine Tour durch die Wiener Club- und Subkultur. Nachts gehen wir tanzen, in ausgewählte Clubs mit verschiedenen Genres und Sounds, Ökonomien und Attitudes. Tagsüber treffen wir uns und sammeln das Gesammelte, proben und beleuchten die Choreografien, die Moves, Rhythmen, Kräfte und Verschleuderungen der Nacht, ihre Effekte auf Körper und Denken, auf Beobachten und Dasein, und: auf den Tanz. Was, zum Beispiel, tun Techno, House, Dub Step oder Electro, um nur im Groben der super-ausdifferenzierten Genres zu bleiben, mit Bewegungen, Sinnlichkeit, Gefühlen und ihrer Performance, Gesellschaftlichem und seinem Inkorporierten, als getanzter Umgang miteinander? Und gibt es Wege, das gleichzeitig zu analysieren, zu kritisieren und zu feiern? Und, vielleicht, am Ende zu choreografieren? Wir werden tagsüber also weitertanzen, diskutieren, erzählen, im Dialog mit Live-Sound, Materialien, Texten und Filmscreenings zum Thema - denn, "es gibt keine andere vernünftige weise über Pop zu reden, als hingerissen auf das Hinreißende zu zeigen: 'Hey, super!'" (Rainald Goetz)

Christine Standfest
Christine Standfest wurde 1963 in Deutschland geboren und lebt zumeist in Wien. Sie studierte Germanistik, Erziehungswissenschaft und Philosophie in Regensburg, Berlin und Kulturwissenschaften und Gender Studies in Lancashire. Ihr Leben ist erfüllt von Politischen Aktivismus, Ausgehen, Übersetzungs- und Rundfunkarbeiten, Redaktions- und Vortragstätigkeit, Gastdozenturen (u.a. in Leipzig, Bochum und Wien) und ist Performerin, Theoretikerin. Sie arbeitete u.a. mit Barbara Kraus (fuck all that shit, ImPulsTanz 2005) und Peter Stamer (sans papiers, Tanzkongress Berlin) u.v.a. Seit 1997 arbeitet sie mit der internationalen Theaterformation theatercombinat und Claudia Bosse als Performerin und Konzeptmitarbeiterin, so bei den Produktionen: Fatzer, Massakermykene, Sieben, Anatomie Sade/Wittgenstein, madcc psukb (Tanzquartier Wien), Schlaf gegen Düsseldorf (Theater der Welt), Mauser (Podgorica/Hamburg), Firma Raumforschung, Où est donc le tableau und Palais Donaustadt. Sie wirkte bei TRAGÖDIENPRODUZENTEN (2006-2009) mit für die sie auch die Recherche übernahm: Grü500/Les Perses (Théâtre du Grütli, Genf); Die Perser (Wien, Staatstheater Braunschweig, Festival Theaterformen); Coriolan/turn terror into sport (Wien). Und zuletzt performte sie in den TRAGÖDIENPRODUZENTEN -Reviews: bambiland's day (Forum Freies Theater, Düsseldorf) und 2481 desasterzone (Wien).

ArtistBio: Christine Standfest

GOOD TO KNOW

final workshop showing 2019 © yako.one

Galerie

Sneak previews auf unsere aktuellen Performances, oder sweet Memories vergangener Workshops und Festival-Events sehen Sie HIER.

© Karolin Miernik

Archiv

Alles über unsere vorangegangenen Festivals finden Sie HIER

© Maja Preckel

Shop

Fesche Goodies der letzten Festival-Ausgaben ab jetzt HIER

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 25.01.2020, 23:29 | Link: https://www.impulstanz.com/archive/2010/research/id1712/