Workshops 2010

Workshops 2010

© Maaud Paulissen-Kaspar / Jan Saathoff

Maud Paulissen-Kaspar & Barbara Roithner
Myoreflextraining

© Maaud Paulissen-Kaspar / Jan Saathoff
O
Intensive 1, 24.7.+25.7.2010
10:00–12:15 + 15:05–17:20
Arsenal B

Maud Paulissen-Kaspar & Barbara Roitner Myoreflextraining Muskelfunktion der Gefühle „Wir sind in unserem Körper. Wir sind unser Körper und aus ihm heraus kommen Handlungen, Bewegungen und Gefühle - in ihm und mit ihm drücken wir uns aus und treten in Kontakt mit der Außenwelt. Träger und Ausdruckssysteme sind unsere Muskeln. Mit speziellen Muskel- und Bewegungsmelodien machen wir uns klein, ducken uns, erstarren wir oder richten uns aus, um die Welt zu erobern. Unsere Erfahrungen und unsere Biographie prägen, gestalten und formen unsere Haltung, Gestik und Mimik. Es ist das Körpergedächtnis, in dem wir stecken, uns aufbewahren und Dinge mit uns herum tragen. Über den Körper lauschen wir in uns hinein.“ Bewusst spüren, lesen und erkennen wir im Workshop Spannungen, Emotionen und Fehlhaltungen in unserem Muskelsystem. Schmerzlich verkürzte Muskeln und verspannte Muskelfunktionsketten, sowie die passiven Antagonisten können über Druckpunkte und spezielle Übungen gespürt – und dann mit erweiterter Wahrnehmung trainiert und überwunden werden. So können wir Emotionen und Erlebnissen, welche uns nicht explizit bewusst sind – uns jedoch im Alltag aus dem Körper heraus einschränken - nachspüren. Unserem dynamischen Selbstausdruck können wir den körperlich seelischen Raum für ein offenes Nach-vorne-treten geben. Über spezielle Bewegungen und kinästhetische Erfahrungen mittels unserer Hände erreichen wir einfache Perspektivenveränderungen und lernen so, uns selber zu spiegeln. In diesem Akt des Erkennens sind Momente der Selbstentdeckung, des Aufrichtens und neue Handlungsmuster aus den Tiefen unseres Selbst heraus möglich. Im Vordergrund steht die Erfahrung, wie Körper, Geist und Bewegung eine Einheit in uns sind. Wir spielen Emotionen und stellen Gefühle im Körper dar. Wir erforschen diese, „heben den Schleier“ des Begrenzenden in unserer Geschichte und genießen das Hinaustreten, die Qualitäten von „Dürfen“ und „Können“. Körperliches Gelingen hinterlässt dann seine Spuren im Gehirn, und gestaltet als Architekt unseren Bewegungsapparat. In einer Kreisfigur gestalten wir so die Erlebnissituation unserer Psyche. So Erfahrenes und Erlebtes kann dann spielerisch auch im normalen Alltag Gestalt annehmen.

Maud Paulissen-KasparBarbara Roitner
© Maaud Paulissen-Kaspar / Jan Saathoff
© Marta Lamovsek
© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 03.03.2024, 04:50 | Link: https://www.impulstanz.com/workshops/pid1676/