Angélique Willkie
Voice & Movement

© Karolina Miernik
O
Week 3, 29.7.–2.8.2024
11:40–14:10 / XL
Arsenal 4
noch 5 Plätze

Traditionell ist Musik eine äußere Unterstützung für Tanz. Angélique schlägt vor, dass durch die Stimme die Musik von den Teilnehmer*innen selbst geschaffen und performt wird, in gleicher Weise und zur gleichen Zeit. Die Techniken der Stimm- und Bewegungsimprovisation können sehr ähnlich sein. Sie stammen vom gleichen Instrument: dem Körper. Hier werden Bewegungsimprovisation und Stimmübungen verwendet, um zum Atem als erste Quelle für Bewegung und Stimme zu gelangen. Durch Bewegungsimprovisationen schaffen die Teilnehmer*innen organische Bewegung für ihre Körper. Ähnlich entdecken, erforschen und schaffen sie Geräusche und Musik, die für ihr Stimminstrument organisch sind, wenn sie die Quelle des Klanges stärker im Körper wahrnehmen. Sie nutzen Bewegung, um zu Klang und Klang, um zu Bewegung zu kommen; erforschen die Stimme in individuellen und kollektiven Improvisationen, mit Bewegung als notwendiger Quelle und Unterstützung. Die Teilnehmer*innen werden ihre Stimmen nutzen, um ihre eigene Bewegung oder die anderer zu begleiten, oder in der Gruppe eine polyphone Stimmimprovisation und Begleitung zu schaffen.

In jedem Fall geht es um den ganzheitlichen Einsatz des Performanceinstruments, der die Teilnehmer*innen ermutigen soll, sowohl ihr Bewegungsvokabular, als auch ihr Stimmpotential und die Beziehung zwischen ihrer Bewegung und ihrer Musik zu erforschen.

Die Arbeit soll Teilnehmer*innen ermutigen, ihre Stimme zu gebrauchen, heißt jedoch auch alle willkommen, die einen Hintergrund in Stimmarbeit haben und nur beschränkt Bewegungserfahrung haben.

Angélique Willkie
© Karolina Miernik
© Karolina Miernik
© Karolina Miernik
© Karolina Miernik
© David Ward