Guy Cools
Who needs a dramaturg?

© Lia Haraki
Int
Intensive 1, 20.7.+21.7.2024
11:00–17:00
Arsenal B+
buchen

Der Grundgedanke des Workshops ist, dass man als Choreograf*in nicht unbedingt eine*n Dramaturg*in braucht, sondern eine eigene dramaturgische Reflexion über die eigene künstlerische Praxis entwickelt. Der Workshop bietet den Teilnehmer*innen praktische Werkzeuge und Übungen, um ihren kreativen Prozess zu reflektieren, zu bewerten und schließlich zu verändern.

Es geht darum, durch praktische und körperliche Übungen zu erkunden, wie die Dramaturgie bzw. die*der Dramaturg*in zu diesem Prozess als Zeug*in, Dialogpartner*in und „Redakteur*in“ beitragen kann. Das endgültige Ziel des Workshops ist, eine andere, neue Perspektive auf den eigenen kreativen und choreografischen Prozess und die eigenen Methoden zu gewinnen, indem die Vielfalt der Praktiken der anderen Teilnehmer*innen entdeckt wird.

Guy Cools

MEHR VON Guy Cools