You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

MÅRTEN SPÅNGBERG

© Emmilou Rößling
© Emmilou Rößling

The Climate and The Atmosphere, Ecologies In Dance

In den nächsten zwei Jahren, mehr oder weniger, betreibe ich tiefgründige Forschung im Bereich der Ökologie, sowohl die Umwelt, den Planeten und Klimaerwärmung betreffend sowie hinsichtlich Tanz und Choreografie, und vielleicht sogar Kunst im Generellen. Es ist eine weltrettende Ökologie aber auch eine Ökologie, die sich den Bestimmungen des Tanzes anpasst.

Das Tanzen hat viele Ökologien, welche bestimmt werden durch Eigenschaften der Welt, des Körpers, der Kunst, Wissenschaft, Wahrheit, Materialiät usw. Diese überlappen mit den Bestimmungen der Welt, Gesellschaft, Kommunikation, des Rechts usw.

Nun können wir versuchen, die Welt zu retten, indem wir Müll trennen und weniger fliegen aber wir alle wissen, dass es „ja eh nicht die Zukunft der Erde, die wir ja selber bestimmen, verändern wird“ – wir wollen primär uns selbst und unsere Lebensweisen retten. Eine Alternative für die Weltrettung ist, dass wir das, was unsere Beziehung zur Welt, Natur, zu einander, zur Kunst, dem Leiden, der Ausnutzung, zum Leben usw. bestimmt, verändern. Wenn wir die Welt in Hinblick auf Letzteres retten wollen, ist es also nicht wichtig zu versuchen, das, was das Tanzen (und Choreografie) bestimmt, zu verändern? Dieser Workshop ist zugleich der Veränderung der Bestimmungen des Tanzes, um die Bestimmungen des ‘Lebens’ zu verändern, gewidmet, beschäftigt sich aber auch mit dem Auftrag, die Ökologie des Tanzes nicht zu verbessern, sondern zu verändern.

Dies habe ich eigentlich in all meiner Arbeit in den letzten Jahren gemacht, nun ist es aber in ein Workshopformat verpackt. Somit ist es also auch eine Entdeckung der Kreativität Spångbergs. Es ist zudem ein impliziter Versuch, die Ökologie des Workshops zu verändern – Dozent_in/Teilnehmer_in, Sprechen/Zuhören, Kritik/Verwirklichung etc. Anders gesagt ist es eine Erforschung der Art und Weisen, wie wir miteinander lernend Zeit verbringen können.

en Jahren gemacht, nun ist es aber im Workshopformat verpackt. Somit ist es also auch eine Entdeckung der Kreativität Spångbergs. Es ist auch ein implizierter Versuch, die Ökologie des Workshops zu verändern – Dozent_in/Teilnehmer_in, Sprechen/Zuhören, Kritik/Verwirklichung etc. Anders gesagt ist es eine Erforschung der Art und Weisen, wie wir miteinander lernend Zeit verbringen können.

ANDERE WORKSHOPS VON Mårten SPÅNGBERG

Dancing the threshold of humankind

Close your eyes and you can see the dance

Dieser Workshop geht der Frage nach, wie Tanz Raum für alternative Formen von Subjektivität schafft, wo sich Individualität und Identität auflösen zugunsten von Flux, Fluidität, Vieldeutigkeit und Überlagerung. Kann Tanz ein Ort für die Praxis von Arten des Seins sein, die nicht verbunden sind mit Identitätsformen basierend auf Sprache und Repräsentation? Ist Tanz eine Dynamik, wo man leben kann, ohne a priori vermittelt, erfasst und benannt zu werden? Bietet das Tanzen eine Möglichkeit, unsere Gemeinsamkeiten, nicht nur mit anderen Menschen aber auch anderen Lebensformen und Objekten zu entdecken? Ist Tanz selbst eine dieser Lebensformen und wenn ja, was können wir vom Tanzen lernen - nicht über uns selbst (Bewusstsein), nicht über Tanz (Fähigkeit) aber vom Tanzen selbst, da es uns befähigt ohne menschlicher Natur zu sein.

Dieser Workshop erforscht, wie Individuen und Gruppen Energie verkörpern und austauschen. Aufgeschlossen werden wir darüber reflektieren, wie Energie präsent ist, zu spüren ist und eine Quelle in uns ist: Chakra und Atemübungen, neben Körperarbeit und Improvisationsprotokollen, ermöglichen uns, den choreografischen Dynamiken, die Mårten Spångbergs zuletzt geschaffenen Werke prägen, auf die Spur zu gehen und spezifische Formen von Inspiration, Zusammenarbeit, Präsenz, Emotion und Spiritualität anzusprechen.

ARTISTBIO: Mårten SPÅNGBERG

Mårten Spångberg ist ein performancenaher Künstler, der in Stockholm lebt und arbeitet. Sein Interesse gilt der Choreografie im weitesten Sinn, die er durch experimentelle Praxis und kreative Prozesse an einer Vielzahl von Formaten erprobt hat. Er ist seit 1994 als Performer und Performanceschaffender tätig, und schafft seit 1999 Solos bis hin zu Arbeiten im großen Rahmen, die international zu sehen sind. Er arbeitete u.a. mit Xavier Le Roy, Christine De Smedt/Les Ballets C. de la B., Jan Ritsema und Krõõt Juurak.
Mit dem Architekten Tor Lindstrand gründete er das „International Festival“, eine interdisziplinäre Kollaboration, die Architektur und Choreografie/Performance zusammenbringt.
Zwischen 1996 und 2005 organisierte und kuratierte er Festivals in Schweden und international. 2006 gründete er INPEX eine Organisation für die Vernetzung von Künstler_innen. Mårten Spångberg ist ein erfahrener Dozent im Bereich der Praxis wie auch der Theorie. Er leitete den Master-Studiengang für Choreografie an der Universität für Tanz in Stockholm.
 
 

GOOD TO KNOW

Dancer: Helmut Fixl © Johanna Figl

Sneak previews auf unsere aktuellen Performances, oder sweet Memories vergangener Workshops und Festival-Events sehen Sie hier. MORE

© ImPulsTanz

Alles über unsere vorangegangenen Festivals finden Sie HIER

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 22.08.2019, 15:40 | Link: https://www.impulstanz.com/workshops/2019/id3840/