You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

DANI BROWN

© Joanna Nordahl
© Dani Brown

Lap Dance / Private Dance

Seit 2009 fasziniert mich der Lap Dance und wie er die zeitgenössische Performance bereichern kann. Für mich ist diese Tanzform eine Mikrostruktur, mit deren Hilfe ich das Phänomen der Live-Kunst und das Potenzial für Kommunikation und Austausch zwischen Performer_in und Publikum untersuche. Der Lap Dance ist der kommerziellen Ästhetik und Semiotik von Sex und Weiblichkeit entsprechend stark sexualisiert. Er kann als Formalisierung eines semiotischen Körpers gelesen werden, bei der Gesten, Bewegungen, Codes und Symbole der Weiblichkeit eingesetzt werden, um Sexualität zu performen. Da Kunst und kommerzielle Unterhaltung permanent miteinander verschmelzen, besteht meines Erachtens ein großes Potenzial, diese Formen der Unterhaltung zu analysieren, zu recherchieren, sie sich anzueignen und zu dekonstruieren. Ich möchte betonen, dass ich weder den Lap Dance als solches noch seine Begleiterscheinungen kritisieren will. Vielmehr möchte ich Themen aufgreifen, mit denen der Lap Dance sowohl das Konzept der Performance als auch das Publikum inspirieren kann, und zwar in Bezug auf die Ökonomie und die Politik der Privatsphäre, der Intimität und der Organisation von Körper und Raum in der Live-Kunst. In diesem Workshop machen wir uns den Lap Dance als Mikrostruktur zu eigen und setzen ihn ein, um choreografische und performancebezogene Themen rund um Distanz, Berührung, Atmosphäre, die Beziehung zu Sound, Präsenz, Präsentation, Eye Gazing und Atemsynchronisation in der Praxis zu untersuchen. Ich habe vor, den Workshop mit einer Präsentation abzuschließen.

Strategies for Combining Text and Movement

Dieser Workshop wird schweißtreibend und laut, es wird unheimlich und grandios, köstlich und beunruhigend. Ein wichtiger Aspekt meiner künstlerischen Praxis sind die potenziellen Dimensionen, die sich aus der Kombination von Text und Bewegung ergeben, und die Frage, wie ungewohnte Gegenüberstellungen von Körperlichkeit, Stimme und Textinhalten den Zuschauer_innen die Komplexität von Poetik vermitteln können. Jeder Tag beginnt mit einer intensiven körperlichen und stimmlichen Vorbereitung. Darauf folgen praktische Übungen, mit denen ich meine Strategien zum Kombinieren von Text und Bewegung vorstelle. Diesem Ansatz folgend erarbeitet jede_r Teilnehmer_in Monologmaterial mit einer Kombination aus stimmlichen und körperlichen Elementen. Das Hauptziel dieses Workshops ist nicht nur, dass die Teilnehmenden praktische Erfahrungen im Erarbeiten von Text- und Bewegungskombinationen sammeln, sondern auch, ihre eigene Praxis, Recherche und Ausarbeitung von Herangehensweisen in diesem Bereich anzuregen. Ich habe vor, den Workshop mit einer Präsentation abzuschließen.

ARTISTBIO: Dani Brown

Dani Brown ist in Rochester, New York, geboren und aufgewachsen, einer kleinen Stadt am Ontariosee, mit einer großen Kluft zwischen Arm und Reich und einer hohen Anzahl von Gewaltverbrechen. Nachdem sie die High School abgeschlossen hatte, fuhr Dani quer durch die USA, um in der Wüste nördlich von Albuquerque, New Mexico, zu leben. Dort war sie eine Initiatorin der Straßen-Performance-Gruppe, die von der örtlichen Polizei als SHHHHHH bekannt war. Sie absolvierte zwei Jahre an der Virginia Commonwealth University in der Abteilung von Tanz und Choreografie. Bush wurde zum ersten Mal gewählt, und sie zog mit einer Reihe enger Freunde in die Berge von Virginia, wo sie als Gastkünstlerin bei Zen Monkey Project beteiligt war. Nach diversen, sagen wir, Kulturaustausch-Projekten schloss Dani ihre BDa-Spezialisierung als Dance Maker am ArtEZ, Kunsthochschule in Arnhem, NL (ehemals European Dance Development Centre) ab. 2009 erhielt sie das danceWEB-Stipendium. „Lap Dance: Series # 1“ wurde 2015 im Museum für zeitgenössische Kunst Freiburg uraufgeführt. Danis Produktion „HOME ...“ in Zusammenarbeit mit Justin Kennedy (US) und Gael Cleinow (BE) wurde 2013 uraufgeführt (Kampnagel, Hamburg). Ihre Produktionen, darunter auch ihre erste Soloarbeit „HOW DO YOU IMAGINE THE DEVIL?“ (Kampnagel, Hamburg|Dez. 2012) sowie „THE INVITATION“ und „IT'S GONNA BLOW“ (beide gemeinsam mit f6-Partner Marta Navaridas|Kampnagel 2008 und 2010) und „BODY SWAP“ (gemeinsam mit Choreograf Joavien Ng aus Singapur|Kampnagel 2009) wurde international in Europa, Afrika und Asien präsentiert.
Wenn sie nicht gerade recherchiert, unterrichet oder an einem Strand liegt, performt Dani international für Alexandra Waierstall (DE), Magga Bjarnadottir (IS), Antje Pfundter (DE), Anat Eisenberg (IL), Lea Moro ( CH), Josep Cabellero (ES/DE), Vincent Riebeek (NL), Ligia Lewis (US/DE), Dragana Bulut (RS/DE), Davis Freeman (US/BE) und das japanische Bekleidungslabel COSMIC WONDER Light Source.
 
 

GOOD TO KNOW

Dancer: Helmut Fixl © Johanna Figl

Sneak previews auf unsere aktuellen Performances, oder sweet Memories vergangener Workshops und Festival-Events sehen Sie hier. MORE

impressions'15 © Karolina Miernik

FAQ

Wo finden die Workshops statt? Wie bewerbe ich mich für Research Projects? Wo kann ich Performance-Tickets erwerben? Wo gibt es mehr Informationen zum soçial-Programm? Wie finde ich detaillierte Informationen auf der Website? Finden Sie Antworten auf Ihre Fragen auf unserer FAQ Seite!

Workshop-Katalog zum Download

Workshops für Profis, Neutänzer_innen, dauerhaft Begeisterte und Wiederauffrischer_innen: Alle Workshops finden Sie in unserem neuen Katalog hier als DOWNLOAD

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 21.07.2019, 11:28 | Link: https://www.impulstanz.com/workshops/2019/artist1785/