You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

LIBBY FARR

© Karolina Miernik
© Karolina Miernik
© Karolina Miernik
© Marta Lamovsek
© P.A.R.T.S.

Gyro Ballet

Gyrokinesis® ist ein sicherer, systematischer Lernprozess, der von Juliu Horvath entwickelt wurde. Dabei wird der Körper mittels rhythmischen und fließenden Bewegungssequenzen sanft durchgearbeitet, Energiebahnen geöffnet, das Nervensystem stimuliert, die Bewegungsspanne erweitert und die Muskelkraft erhöht. Diese einzigartige Bewegungsmethode weist ähnlich positive Eigenschaften wie Yoga, Tai Chi, Gymnastik und Tanz auf. Die Klasse beginnt mit einer Serie an fließenden Bewegungen der Wirbelsäule auf einem Hocker, die den Körper auf komplexere, agile und geschmeidige Bewegungen vorbereitet. Anschließend folgen Übungen am Boden, die an die Bewegungen der Wirbelsäule anschließen sowie komplexere Sequenzen mit Einbeziehung der Hüfte, der Schultern, der Hände und Füße.

Die Ballett-Klasse ist eine Evaluierung und Analyse des Körpers mit dem Ziel das Bewusstsein über die natürliche Ausrichtung und die Erfahrungswerte der/des Tänzerin/s am Schauplatz Ballett-Unterricht – also erst an der Stange dann in der Raummitte – zu stärken. Die Arbeit an der Stange konzentriert sich auf Isolation und Lockerung der Gelenke, wodurch einerseits ein Bewusstsein für das Körperzentrum und anderseits ein Verständnis vom Ursprung der Bewegung entsteht. Das sorgt für eine funktionale Körperplatzierung und ermöglicht es gleichzeitig grundlegende Systeme des Ballettvokabulars zu überdenken. Die Praxis in der Raummitte können die Tänzer_innen nützen, um die neu erworbenen Informationen in ihr Ballettvokabular aufzunehmen und bei Gewichtsverlagerungen, Richtungswechsel und beim Bewegen durch den Raum anzuwenden.

Gyro + Ballet
Dieser Workshop ist eine Forschungsreise durch den Körper und ermöglicht einen Blick für die Veränderungen im Alltag eines tanzenden Körpers. Indem die Klasse mit Gyrokinesis begonnen wird, verändert dies bereits den Körper/Geist der Teilnehmer_innen und öffnet die Türen für neue Errungenschaften. Das Ziel des Workshops ist eigentlich kein Ziel zu haben. Es geht mehr darum mal etwas Anderes kennenzulernen und Ballett aus einem anderen Blickwinkel zu erleben. Der Workshop richtet sich an Tänzer_innen mit Vorkenntnissen und an Profis, da die Teilnehmer_innen Ballett-Kenntnisse brauchen, um diese Klasse genießen zu können.

ANDERE WORKSHOPS VON Libby Farr

Ballet for Contemporary Dancers

natürliches Bewegungspotential

Die Klasse untersucht und re-evaluiert die klassische Balletttechnik mit dem Ziel, das Bewusstsein der Teilnehmer_innen hinsichtlich ihres Alignments (Ausrichtung) zu stärken. Der Unterricht ist in zwei Teile gegliedert: die Übungen an der Stange und in der Mitte.
Die Übungen an der Stange konzentrieren sich auf die Isolation und die Lockerung der Gelenke, um dadurch das Zentrum zu stärken und ein richtiges Placement (Platzierung) zu ermöglichen. Das Placement wird flüssiger und funktionsfähiger, statt steif gehalten zu werden, was bewirkt, dass Bewegung immer leichter fällt und sich natürlicher anfühlt.

In der zweiten Hälfte des Unterrichts, in der Mitte, werden die Teilnehmer_innen dazu aufgefordert, das an der Stange erlernte Placement und die Leichtigkeit als Kraftquelle für ihre individuelle Dynamik zu nutzen. Das Training in der Mitte beruht auf Gewichtsverlagerung, Motivation und Bewegungsfluss, vor allem aber auch auf Momentum statt auf der reinen Form von Bewegung. Dies ermöglicht den Teilnehmer_innen mehr Bewegungsfreiheit und mehr Ausdruckskraft zu erlangen, was zu einem höheren Selbstbewusstsein bei der Eroberung des Raumes und der Freiheit jenseits von Technik zu arbeiten, führt.

Introduction to Ballet

Natürliches Bewegungspotential

Introduction to Ballet ist ein Workshop für Ballett-Anfänger_innen und Tänzer_innen, die daran interessiert sind, die Grundlagen von Ballett kennenzulernen, bzw. wieder aufzuwärmen: Platzierung (placement) und Ausrichtung (alignment); das Beugen (plié), die Rotation und Funktion der Gelenke, Koordination und Schieben und Ziehen (push and pull), demnach Bewegungen, die in Natur und Alltag vorkommen. Der Workshop selbst ist wie eine normale Ballettklasse gegliedert: Übungen an der Stange und in der Mitte des Raumes. Manche Übungen beginnen auf dem Boden, um ein besseres Verständnis für den Körper zu bekommen, bevor die Übungen im Stehen wiederholt werden.
Ziel ist, Ballett als Werkzeug zu entdecken, das zu einem höheren Bewusstsein über unser natürlichen Bewegungspotentials und einer Erweiterung der Betrachtungsweise des eigenen Körpers führt. Eine Einführung in die Freude an Ballett!

ARTISTBIO: Libby Farr

Libby Farr erhielt ihre Tanzausbildung an der School of American Ballet in New York und tanzte für verschiede Ballettkompanien in den U.S.A. und Europa. Sie leitete vier Jahre lang Die Etage in Berlin und war Ballettmeisterin beim Ballett Pretty Ugly in Freiburg. Gegenwärtig ist sie regelmäßige Gastdozentin unter anderem bei ImPulsTanz, P.A.R.T.S., SEAD, London Contemporary School, Henny Jurriens Stichting, Texas Christian University, Tanz Fabrik, Balance Studio One, Copenhagen Dansens Hus und lehrt bei Compagnien wie Rosas, Ultima Vez, Charleroi Danses und Batsheva Dance Company, Ballet Preljocaj, Cristina de Châtel und Cullberg Ballet.
 
 

GOOD TO KNOW

Dancer: Helmut Fixl © Johanna Figl

Sneak previews auf unsere aktuellen Performances, oder sweet Memories vergangener Workshops und Festival-Events sehen Sie hier. MORE

© ImPulsTanz

Alles über unsere vorangegangenen Festivals finden Sie HIER

danceWEB Brunch 2015 © Karolina Miernik

Festivalimpressionen ab 2005 gibt es HIER

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 17.07.2018, 09:42 | Link: https://www.impulstanz.com/workshops/2018/id3660/