You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

MEG STUART

Eva Würdinger
© Eva Würdinger

Radical Scheming: Collective Dreaming

Zwei Tage holistische spekulative Praxis, die darauf abzielt, soziales Potential von Tanz und Choreografie nutzbar zu machen, eine Zukunft auszumalen und über das Jetzt zu reflektieren. Wir untersuchen mit Dringlichkeit den aktuellen Moment und seine Zukunft. Wir überlegen, teilen Körperpraktiken, diskutieren, unterhalten uns, stimmen zu und werden uns darüber einig, dass wir nicht einig sind. Damit etwas radikal werden kann, sollten wir nichts über die Gestalt wissen, die es annehmen wird. Und so kommt es, dass wir durch diese Kombination aus Pläne schmieden und Träumen viele Fragen prüfen werden. Wie können wir uns versammeln? Wie hören wir zu? Wie teilen wir? Wie können wir Diskussionen über Rassismus und Sexismus in der Tanzwelt vorantreiben und Zukunftsmodelle für Veränderung vorschlagen? Wie können Friedensstiftung und Konfliktlösung die künstlerische Praxis beeinflussen und was haben Künstler_innen anzubieten? Wie kann sich die Tanzszene gemeinsam etwas ausdenken? Welche Strategien wählen wir? Zeigen wir die Welt, wie sie ist, oder wie wir sie gerne hätten? Lasst uns einen Kunstapparat erschaffen, der Systemfehler untersucht und diskutiert, zerlegt und zur Schau stellt, anstatt sich ihnen immer wieder unterzuordnen. Gemeinschaften entstehen in Beziehung miteinander: aber weder die Gemeinschaften noch die Beziehungen sind festgelegt. Wir können neue Strukturen, neue Formate, neues Denken aufstellen. Kreative Organisation ist eine Notwendigkeit. Eine Reihe von Protokollen wird vorgelegt und ist offen für Kritik durch weitere Vorschläge. Der Dialog soll zwischen Sinn und Unsinn, Vernunft und Unvernunft schlittern. Eine zweiseitige Herangehensweise in der Scores von Machenschaftenneben Praktiken des Träumens gestellt werden, konstruieren in diesen Tagen zu Beginn einen Salon der Veränderung, einen Raum mit Blick in die Zukunft.

Recent Fascinations

Dieser Workshop wird von Mieko Suzuki musikalisch begleitet.

Wie Können wir unsere Bewegungspraktiken zurücksetzen, wieder aufrollen und neu erfinden? Was hat Dringlichkeit, wenn wir uns bewegen? Was ist pure Gewohnheit? Was kann verworfen werden? Was kann aktiviert werden? Können wir wirklich beim Improvisieren alle Erwartungen loslassen und uns im Unbekannten – ob real oder erfunden – treffen?
Mit der schieren Akzeptanz und mit scharfem Blick betrachten wir, was uns jetzt durch ein eklektisches Set an Tools bewegt und ob wir im Kollektiv eine energetische Vibration unserer Körper auslösen können. Was wäre, wenn wir uns immer von diesem Ort heraus bewegen würden? Welche Informationen können wir aus diesem energetischen Feld beziehen? Können wir uns auf die Synchronizität und Frequenzen von anderen Körpern, von Natur und Kosmologien einstimmen und an sie angleichen? Erweiterte spielerische Visualisationen und choreografische Untersuchungen meiner jüngsten Arbeit sind der Rahmen für eine Reihe von neuen Übungen und Ausgangspunkten, die wir einzeln und in der Gruppe erkunden werden. Ein wechselnder Fokus liegt auf dem Poetischen, auf Voraussetzungen für alchemistische Transformation, auf das Fallenlassen in das Ungewohnte und das Ekstatische.

Während alle Workshops im Arsenal auf einem Selbst-Buchungssystem basieren ist dieser Workshop eine Ausnahme: Meg Stuart sucht die Teilnehmer_innen selbst aus. Daher ist es leider unmöglich einen Workshopplatz für ImPulsTanz Club-Mitglieder zu reservieren. Außerdem hat dies eine weitere Ausnahme zur Folge: während es für alle anderen ImPulsTanz Workshops keine Wartelisten gibt, kann man sich für diesen Workshop gerne auf eine Warteliste setzen lassen.

MIEKO SUZUKI (DE/JP) ist DJ, Sound-Künstlerin und Musikkuratorin und lebt in Berlin. In ihren experimentellen DJ-sets kreiert sie einzigartige Texturen, in denen Drohnen und komprimierte Beats mit Feldaufnahmen und spoken word vermischt werden. Suzuki manipuliert in Echtzeit ihr Geräuschmaterial mit Feedback Loops, Kratzern und einer großen Bandbreite an Effekt-Pedalen. Ihre letzten Einlagen spielte sie beim A L’ARME! Festival (Radialsystem Berghain, Berlin), Raster-Index (Berghain), Deal Festival (Dresden), GEGENkino (Kfz, Leipzig), Labor Sonor (KuLe, Berlin) und Ausland (Berlin).
Suzuki war auch schon in vielen interdisziplinären Kollaborationen involviert, u.a. mit Meg Stuart (City Lights - a continuous gathering, 2016, Celestial Sorrow, 2018), Modedesigner Tatsuro Horikawa (JULUS), Künstlerin Barbara Raes (Unacknowledged Loss, 2017) und Maria F. Scaroni (On Air, Gropius Bau, 2018). Seit 2009 veranstaltet Suzuki zusammen mit Arno Raffeiner ihre eigene zweimonatliche, multidisziplinäre Veranstaltung KOOKOO in der OHM Galerie in Berlin.
www.mixcloud.com/MIEKO/ 
www.facebook.com/djmiekojp/

ARTISTBIO: Meg Stuart

Meg Stuart, geboren in New Orleans, ist Choreografin und Tänzerin. Sie lebt und arbeitet in Berlin und Brüssel. Stuart zog 1983 nach New York und studierte Tanz an der New York University. Sie setzte ihre Ausbildung bei Movement Research fort und war in der New Yorker Tanzszene aktiv.

Auf Einladung des Klapstuk Festival in Leuven (B) entstand 1991 ihr erstes abendfüllendes Stück „Disfigure Study“, das den Beginn ihrer künstlerischen Karriere in Europa markierte. In dieser Choreografie umkreist Stuart den Körper als verletzbare physische Einheit, die dekonstruiert, verzerrt oder verschoben werden kann und doch weiterhin Bedeutungen generiert. 1994 gründete Stuart in Brüssel die Compagnie Damaged Goods, um künstlerische Projekte in einer eigenen Arbeitsstruktur zu entwickeln. Meg Stuart und Damaged Goods realisierten zusammen über dreißig Produktionen, von Solostücken wie „XXX for Arlene and Colleagues“ (1995), „Soft Wear“ (2000) und dem abendfüllenden Solo „Hunter“ (2014) bis zu Ensemblestücken wie „Visitors Only“ (2003), „Built to Last“ (2012) und „UNTIL OUR HEARTS STOP“ (2015). Darüber hinaus entstanden zahlreiche Installationen, Videoarbeiten und ortsspezifische Projekte wie „Projecting [Space[“, das im Rahmen der Ruhrtriennale 2017 präsentiert wurde.
Improvisation ist ein wichtiges Element in der Praxis Meg Stuarts. Sie initiierte verschiedene Improvisationsprojekte wie „Crash Landing“ und „Auf den Tisch!“. Im vergangenen Jahr veranstaltete Stuart in Zusammenarbeit mit einer Gruppe von Berliner Künstlerinnen die Improvisationsserie „City Lights – a continuous gathering“ im HAU Hebbel am Ufer in Berlin.

In Zusammenarbeit mit Künstler_innen aus verschiedenen Disziplinen sucht Stuart für jedes Stück nach einer neuen Sprache und bewegt sich häufig im Spannungsfeld von Tanz und Theater. So arbeitete sie u.a. mit den bildenden Künstlern Gary Hill und Ann Hamilton und den Komponisten Hahn Rowe und Brendan Dougherty zusammen. Die Verwendung theatraler Elemente und der Dialog zwischen Bewegung und Narrativ sind wiederkehrende Themen ihrer Choreografien. Stuarts Arbeit zeigt einen verletzlichen Körper, der sich selbst in Frage stellt. Durch Improvisation erkundet und analysiert Stuart körperliche und emotionale Zustände oder die Erinnerung daran. Auf der Suche nach neuen Präsentationsformen und Territorien wird die Identität ihrer künstlerischen Arbeit immer wieder neu definiert.
Meg Stuart/Damaged Goods kooperieren mit dem Kaaitheater (Brüssel) und dem HAU Hebbel am Ufer (Berlin).
 
 

GOOD TO KNOW

danceWEB Brunch 2015 © Karolina Miernik

Festivalimpressionen ab 2005 gibt es HIER

REBECCA PATEK "ineter(a)nal f/ear" © MARIA BARANOVA

Anmeldungen für blumige oder informative ImPulsTanz-Post HIER

Dancer: Helmut Fixl © Johanna Figl

Sneak previews auf unsere aktuellen Performances, oder sweet Memories vergangener Workshops und Festival-Events sehen Sie hier. MORE

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 21.07.2018, 07:43 | Link: https://www.impulstanz.com/workshops/2018/artist267/