You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

FREY FAUST

ImPulsTanz Workshops 2017 © Emilia Milewska
ImPulsTanz Workshops 2017 © Emilia Milewska
ImPulsTanz Workshops 2017 © Emilia Milewska
© Bohumil Kostohryz
© Bohumil Kostohryz
© Adrien Michel
© Frey Faust
© C. Lapp

Axis Syllabus Intensive – Gravity Snoops

0 bis 20% Theorie der Anatomie
0 bis 20% angewandte Physik
0 bis 80% vorgabenorientierte Improvisation
0 bis 80% rhythmische Bewegungsmuster
60 bis 100% Bewegungsstudie

10 bis 90% nichts von oben Angeführtem wird genauso durchgenommen, wie angegeben.

Shake It, Don't Break It...* – Axis Syllabus

Die Anerkennung von biologischen Schätzen, die wir geerbt haben und deren Be-wohn-ung verlangen Respekt für die Fähigkeiten und Beschränkungen, die – wenn wir weise mit ihnen umgehen – eine schier unendliche Vielfalt an expressiven und kreativen Möglichkeiten für Problembehebung für uns bereithalten. Ein sanfter Einstieg oder ein behutsames Wiederaufgreifen der Axis Syllabus Datenbank.

Unterrichtsphilosophie
In meiner Rolle als Lehrer biete ich etwas an, als es aufzuerlegen. Während ich praktische Ratschläge und meine eigenen kreativen Impulse teile, ist es meine Absicht, jedem/r Teilnehmer_in seinen/ihren eigenen Raum für Imaginationen zu ermöglichen.
Mit besonderer Aufmerksamkeit und dem Bestreben Verletzungen vorzubeugen werde ich biomechanisch ausgerichtetes Material entwickeln, das Akzent, Rhythmus, räumliche Präzision verwendet, ohne jedwede Intention, Emotion oder ästhetische Qualität vorzuschreiben.
Die Bewegungsanalyse erfordert möglicherweise ein detaillierteres Ausführen, um die Pathologie zu analysieren oder bestimmte Zeitabläufe und Ereignisbeziehungen zu bewahren, aber im Allgemeinen kann mein Material eher als fraktales Potential, als als choreografisches Axiom interpretiert werden.

Shared but Unique – Axis Syllabus

Verkörpert: Denken, Fühlen, Imaginieren, elastisch, nachgiebig, rund.
Knochen, Muskeln, Organe, niemals, Blut.
Innerhalb und außerhalb der Haut. Das Selbst und das Andere.
Zusammenhang. Identität. Verwundbarkeit.
Vorteile. Beschränkungen.
Freiheiten. Hemmungen.
Fähigkeit. Defizit.
Vorne, hinten und seitlich. Oben, unten, vorwärts und rundum.
Gravität, Momentum, Trägheit.
Geste, Symbol, Kultur.
Zeit, Raum, Planet Erde, ImPulsTanz.
Tanz als Sprache.

Unterrichtsphilosophie
In meiner Rolle als Lehrer biete ich etwas an, als es aufzuerlegen. Während ich praktische Ratschläge und meine eigenen kreativen Impulse teile, ist es meine Absicht, jedem/r Teilnehmer_in seinen/ihren eigenen Raum für Imaginationen zu ermöglichen.
Mit besonderer Aufmerksamkeit und dem Bestreben Verletzungen vorzubeugen werde ich biomechanisch ausgerichtetes Material entwickeln, das Akzent, Rhythmus, räumliche Präzision verwendet, ohne jedwede Intention, Emotion oder ästhetische Qualität vorzuschreiben.
Die Bewegungsanalyse erfordert möglicherweise ein detaillierteres Ausführen, um die Pathologie zu analysieren oder bestimmte Zeitabläufe und Ereignisbeziehungen zu bewahren, aber im Allgemeinen kann mein Material eher als fraktales Potential, als als choreografisches Axiom interpretiert werden.

ARTISTBIO: Frey Faust

Frey Faust ist ein 56-jähriger Veteran der New Yorker zeitgenössischen Tanzszene mit einem starken europäischen Renommée und interkontinentaler Tournee-Erfahrung. Sein Fokus der letzten zwanzig Jahre hat sich auf den pädagogischen Wert der angewandten Wissenschaft in den Künsten verlagert, mit Schwerpunkt auf Anatomie und Physik sowie auf Aspekte von Soziologie und kognitiver Wissenschaft. Mit Hilfe von Kolleg_innen aus den Künsten und Wissenschaften konsolidierte er vor 20 Jahren ein interdisziplinäres Bewegungsanalyse- und Referenzsystem namens The Axis Syllabus (AS).

THE AXIS SYLLABUS
„Axis“ ist ein Verweis auf Vektorkoordinaten, die die Berechnung von Trägheitswerten und kinetischen Energiegleichungen zulassen. „Syllabus“ bedeutet eine Liste oder ein Lexikon, die diese Referenzen organisiert und mit der dokumentierten Praxis korreliert. Mit einer unspezifischen sektorübergreifenden Wirkung hat AS eine begeisterte, internationale Antwort von verschiedenen Performance-Künstler_innen sowie einen breiten Querschnitt der wissenschaftlichen Gemeinschaft erreicht. Von einem überzeugenden Interesse an dieser Arbeit geprägt, gründete Frey vor zwölf Jahren die AS - International Research Community, die seither einen Zertifizierungsprozess mit operativen Zentren in sieben Ländern mit mittlerweile Tausenden, die an der Entwicklung und Studie beteiligt sind. Bei einem kurzen Blick auf die Website: www.axissyllabus.org sind Artikel, Links zu Tutorials und Performance-Projekten oder die ASIRC auf Facebook zu finden.

AXIS SYLLABUS INTERNATIONAL RESEARCH COMMUNITY
Die ASIRC wurde 2004 in Brüssel gegründet und verfügt derzeit über Zentren in Deutschland, Frankreich, Italien, Russland, Österreich, Kanada, den USA, Brasilien und Afrika.
Die Mitglieder der ASIRC beginnen als Student_innen der AS, werden zu Kandidat_innen für die Zertifizierung und dann Lehrer_innen und Forscher_innen. Es handelt sich um ein organisch organisiertes Kollektiv mit einer dynamischen Hierarchie, die vor allem auf der fairen Kompetenzbewertung beruht. Die Theorien aus den AS-Praxis-Protokollen, bilden gemeinsame Ressourcen und Referenzen und werden durchaus einer Überprüfung, Diskussion, Veränderung, Aktualisierung oder Löschung unterzogen. Die Mitglieder nehmen, an dieser Diskussion teil, sofern sie sich zuständig fühlen. Alle Mitglieder tragen ihre Forschung zum gemeinsamen Fundus von empirischem, klinischem und praktischem Wissen bei. Die ASIRC besteht darin, die Genauigkeit zu sichern und die Verbreitung von neuem und altem Verständnis der biomechanischen Prinzipien zu verbessern, die für Bewegungspraktizierende und Bewegungskünstler_innen relevant ist. Die Tätigkeit der ASIRC besteht aus folgenden Punkten: erstens die Ergebnisse der relevanten Erkenntnisse aus der bio-mechanischen Forschung zu lesen und zu testen; zweitens eine breite Palette von Lehr-Taktiken zu diskutieren und zu konsolidieren; und drittens die Informationen in beiden Bereichen der Forschung in die Praxis des Unterrichts und des Kunstschaffens zu integrieren.
 
 

GOOD TO KNOW

© ImPulsTanz

Alles über unsere vorangegangenen Festivals finden Sie HIER

Dancer: Helmut Fixl © Johanna Figl

Sneak previews auf unsere aktuellen Performances, oder sweet Memories vergangener Workshops und Festival-Events sehen Sie hier. MORE

danceWEB Brunch 2015 © Karolina Miernik

Festivalimpressionen ab 2005 gibt es HIER

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 23.07.2018, 11:45 | Link: https://www.impulstanz.com/workshops/2018/artist260/