You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

GÉRALD KURDIAN

© Amar Belmabrou
© Morgan Roudaut

A Choir Workshop For Hot Bodies Of The Future !

Hot Bodies Of The Future ! ist ein Langzeit-Research-Projekt, das sich Performance, elektronische Musik und Dokumentations-Praktiken zunutze macht, um herauszufinden, wie praktisches Verständnis von sexueller Revolution einen kritischen Zugang zu zeitgenössischem Live-Kunstschaffen erzeugen kann.
Es ist ein Projekt bestehend aus verschiedenen Aspekten:
Hot Bodies – Stand Up, eine musikalische Solo-Performance, A Queer Ball For Hot Bodies Of The Future !, eine intersektionelle Liebes-Party, A Choir Workshop For Hot Bodies Of The Future ! und viele mehr, die noch folgen werden.
A Choir Workshop For Hot Bodies Of The Future ! beinhaltet in den fünf Tagen: Lesen, Schreiben und Stimm-Technik und ist von einer kollektiven Recherche über queer-feministische Revolutions-Manifeste angeregt: Contra-Sexual Manifesto Paul B. Preciado, SCUM Manifesto Valérie Solanas, Cyborg Manifesto Donna Haraway, etc.
Der Fokus liegt auf dem Austausch von indiviuellen und kollektiven „Stimmen“, und lädt die Teilnehmer_innen ein, ein „gesungenes Manifest für heiße Zukunftskörper“ zu schreiben, zu singen und zu performen. Der Plan ist, einen utopischen Beitrag für die revolutionären Anstrengungen der queer-feministischen Körper der letzten sechzig Jahre zu leisten.
Der Workshop verläuft in drei sich ergänzenden Praktiken:

* Kollektive Lesungen und Gespräche
* Momentum des Schreibens
* Stimm-Technik und Chor-Experimente

ARTISTBIO: Gérald Kurdian

Gérald Kurdian ist Performer, Songwriter und Radio-Künstler, studierte Bildende Kunst an der Ecole Nationale Supérieure d'Arts de Paris-Cergy bevor er an EX.C.E.R.CE 07 von Mathilde Monnier (Centre Chorégraphique de Montpellier) und Xavier Le Roy geleiteten zeitgenössischen Tanz Programm teilnahm. Danach unterstützte er als Musiker Choreograf_innen wie Mette Ingvartsen, Eszter Salamon, Carole Perdereau, l'iiii, le Club des 5 und Eleanor Bauer und arbeitete mit Tiago Guedes, Julie Favreau und dem Filmemacher Arnold Pasquier zusammen.

Seine musikalischen Darbietungen "Royal Gala" (2005), "1999" (2009), "18 Chansons" (2010), "My first club song ever" (2011), "The Magic of Spectacular Theater " (2012) wurden an verschiedenen Orten wie dem Centre Pompidou - Metz, Fondation Cartier, Théâtre de la Cité Internationale, MAC/VAL, Lieu Unique (Nantes), La Villette, Plateau Frac- idf, Centre Chorégraphique Montpellier, Centre Clark (Montréal ), Les Louvrais - Scène Nationale de Cergy, Maison Populaire, Abbaye de Maubuisson gezeigt und während mehreren Festivals wie Crossing the Line - New York, Les Inaccoutumés , steirischer herbst (Österreich), Tupp (Schweden), Baltoscandal (Estland), FAR (Schweiz), Circular (Portugal), Uzès Danse, Montpellier Danse oder in der sommer.bar des Festivals Tanz im August in Berlin präsentiert.
2006 arbeitete er mit dem Atelier de Creation Radiophonique / Radio France und produzierte "Je suis putain", ein Radio - Dokumentarfilm in Zusammenarbeit mit weiblichen Prostituierten. Er leitete auch mehrere Radioprojekte und erforschte Sound Performativität und zeitgenössische Kunstkritik (Divergence fm, Radio RGB, Bétonsalon, La Vitrine).

Zwischen Juli und Dezember 2008 nahm er an "6M1L" (6 month 1 location) ein von Xavier Le Roy und Bojana Cvejic initiiertes und in Zusammenarbeit mit Eszter Salamon, Mette Ingvartsen, Juan Dominguez, Jefta van Dinther, Chrysa Parkinson und Eleanor Bauer realisiertes Forschungsprogramm teil. In diesem Rahmen produzierte er "6 mois et le lieu 1 comportement de l'ensemble" (6 Monate 1 Ort und das Verhalten von Ensembles) ein Lo-Fi-Radio-Stück über zeitgenössische Tanztheorie koproduziert von Atelier de Création Radiophonique und SACD.

2010 initiierte er zusammen mit Caroline Masini und Manon Santkin, ein Audio-Magazin-Projekt namens "Archive Now", dessen beiden ersten Ausgaben (Nummer 0 und 1) wurden im Rahmen des schweizer FAR-Festivals in Nyon und während des französischen Festivals Act'Oral präsentiert. Im selben Jahr gewann er mit Caroline Masini die Phonurgia Nova Förderung für "Menaces, Fantômes" eine Science-Fiction-Radiodokumentation.
Parallel dazu konzentrierte er sich auf seine Avantgarde-Pop-Solo-Band "This is hello monster!". Als Gewinner des Paris Jeunes Talents Contest und von der FAIR 2010 unterstützt, performt er regelmäßig in Frankreich und im Ausland (Nouveau Casino, Point Ephémère, 6par4, u.a.), während Festivals (Les 3 Eléphants, Rockomotives, des Musiques Volantes, Rock en Seine, FME, Solidays) oder als Support-Act für The DO, Piers Faccini, Emilie Loizeau und Elysian Fields. Seine erste LP wurde im April 2010 bei Bs records / Gommette Publishing / Idol veröffentlicht und von der französischen Zeitung Libération zur Veröffentlichung des Jahres 2010 gewählt.
 
 

GOOD TO KNOW

REBECCA PATEK "ineter(a)nal f/ear" © MARIA BARANOVA

Anmeldungen für blumige oder informative ImPulsTanz-Post HIER

Dancer: Helmut Fixl © Johanna Figl

Sneak previews auf unsere aktuellen Performances, oder sweet Memories vergangener Workshops und Festival-Events sehen Sie hier. MORE

danceWEB Brunch 2015 © Karolina Miernik

Festivalimpressionen ab 2005 gibt es HIER

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 23.07.2018, 11:40 | Link: https://www.impulstanz.com/workshops/2018/artist1350/