You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

MICHAEL TURINSKY

Lucas Zavalia
© Lucas Zavalia

Dys_Functional Bodies

Normen und Normalitäten auf den Kopf

Die Wiener Choreografen und Perfomer Michael Turinsky und Georg Blaschke laden mit DYS_FUNCTIONAL BODIES das erste Mal gemeinsam zu einer konzentrierten Auseinandersetzung mit ihren persönlichen Zugängen zu choreografischem Denken und somatischer Praxis ein.

Michael Turinsky: Verortet in meiner Positionalität als behinderter Performer sowie anknüpfend an die Überlegung, wonach kompositorische Praxis sich immer auch in der Begegnung von Choreografen-Körper und Performer-Körpern ereignet, nimmt meine choreografische Praxis ihren Ausgangspunkt von der spezifischen Materialität meines eigenen Körpers, dessen spezifischer Wirkungskraft (agency), dessen Verhältnis zu Raum und Zeit, zu Wiederholung und Variation, zu Bewegungsfluss und -unterbrechung. Formale Grundentscheidungen haben so gesehen stets den inhärenten formalen Tendenzen des Materials Rechnung zu tragen – und das heißt, zunächst und vor allem, der funktionalen Differenz der beteiligten Körper. Mit anderen Worten: Wie lässt sich der von einem als „funktional different“ markierten Körper ausgehende Anstoß so nutzen, dass dieser „Anstoß“ nicht nur die choreografischen Grundstrukturen, sondern auch die kinästhetische Textur über die Körpergrenzen hinweg buchstäblich „in-formiert“.

Georg Blaschke: Während der letzten Jahre habe ich in meiner choreografischen Recherche eine Form von skulpturalem Denken entwickelt, die sowohl auf der Praxis somatischer Methoden – vorrangig der Feldenkrais Methode – als auch auf phänomenologischen Konzepten der bildenden Kunst gründet. Mich interessieren besonders folgende Gegenüberstellungen:
Die Fragmentierung von Bewegung versus Der Bewegungsfluss
Das anatomisch „normale” Körperbild versus Das Bild des „deformierten” oder „erweiterten” Körpers
Die Dualität von Zentrum und Peripherie des Körpers versus Die nicht-hierarchische Sensibilisierung von Körperteilen
Die Stabilität im eigenen Skelett versus Die Dynamische Balance durch die Berührung eines anderen Körpers
Diese Gegenüberstellungen öffnen ein Feld in welchem sich in wiederkehrenden Abfolgen prozesshaft Körperpraxis, Partner_innenarbeit und choreografische Recherche wechselseitig beeinflussen und verfeinern.

Michael Turinsky und Georg Blaschke öffnen mit ihrer Begegnung einen künstlerischen wie methodischen Diskurs, verweben ihre Ansätze und stellen mit den Teilnehmer_innen Normen und Normalitäten auf den Kopf.

ARTISTBIO: Michael Turinsky

Michael Turinsky lebt und arbeitet als Choreograf, Performer und Theoretiker in Wien.
Sein Interesse gilt zum einen der eingehenden Auseinandersetzung mit der spezifischen Phänomenologie des als „behindert“ markierten Körpers, dessen spezifischen In-der-Welt-seins, dessen Verhältnis zu Zeitlichkeit und Rhythmus, Affekt und Affektproduktion, Geschlecht und Sexualität, Sichtbarkeit und Undurchsichtigkeit; und zum anderen der rigorosen Auseinandersetzung mit Diskursen rund um die produktive Spannung zwischen Politik und Ästhetik.

Zwischen 1998 und 2005 studierte er Philosophie an der Universität Wien. Als Performer kollaborierte er u.a. mit Bert Gstettner („S*Cargo“, „Soliman*Revisited”, „Tanz*Hotel All*Inclusive”), Barbara Kraus („Fuck all that shit“), Legitimate Bodies/Robin Dingemans/Mick Bryson („The point at which it last made sense”) und Doris Uhlich („Ravemachine“).
Zu seinen wichtigsten choreographischen Arbeiten „heteronomous male” (2012), „my body, your pleasure” (2014), sowie seine letzten Arbeiten „Second Skin – turn the beat around“,„Second Skin – Master of Ceremony“ (2016) und „REVERBERATIONS" (2018).
 
 

GOOD TO KNOW

Dancer: Helmut Fixl © Johanna Figl

Sneak previews auf unsere aktuellen Performances, oder sweet Memories vergangener Workshops und Festival-Events sehen Sie hier. MORE

danceWEB Brunch 2015 © Karolina Miernik

Festivalimpressionen ab 2005 gibt es HIER

REBECCA PATEK "ineter(a)nal f/ear" © MARIA BARANOVA

Anmeldungen für blumige oder informative ImPulsTanz-Post HIER

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 21.07.2018, 22:43 | Link: https://www.impulstanz.com/workshops/2018/artist1141/