You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

DORIS UHLICH

Sabine Hauswirth
© Sabine Hauswirth

Bodyfrequencies

Die Choreografin Doris Uhlich und der DJ Boris Kopeinig arbeiten seit 2014 zusammen. Zwei unterschiedliche musikalische Biografien und das gemeinsame Interesse an der körperlichen Wirkung von Sound werden die beiden mit den Workshopteilnehmer_innen teilen.

Bodyfrequencies ist ein Workshop über Wellenformen, von Schallwellen und Fettwellen, von zwischenmenschlichen Wellen und räumlichen Strömen, von Intensitäten physischer und akustischer Art. Es geht um die Frage, wie sich Wellenformen gegenseitig beeinflussen, abschwächen oder verstärken, wie sie sich überlagern und neue Schwingungen, Frequenzen entstehen lassen.

Die Arbeit als DJ beinhaltet u.a. ein sehr "analytisches Hören", sich in einer Vielzahl von Klängen auf einzelne Elemente zu konzentrieren, Kombinationsmöglichkeiten und Verbindungen zwischen Sounds zu entdecken und gleichzeitig den Mix in seiner Gesamtheit nicht aus den Augen zu verlieren. Dieses ständige Verschieben der Perspektive soll unsere Wahrnehmung schärfen, auf welche Soundebenen man sich fokussieren kann, welche Möglichkeiten es gibt, körperliche Verbindungen zu einzelnen Spuren und Sounds aufzubauen.

Sound trifft nicht nur auf unsere Ohren, sondern auch auf den Körper, er tritt auch in den Körper ein. Es werden zwei Tage, in der sich die Körper mit Wellen jeglicher Art in ein seismisches Soundtanzbad begeben und beginnen, Sound einerseits in seinen Einzelteilen zu erfassen, andererseits Sound in seiner Gesamtheit zu erfahren.

"this is beyond hearing
you is just vibrations so there's no difference between self and music." – Kathy Acker
(„Das geht über das Hören hinaus
du bestehst nur aus Vibrationen, also gibt es keinen Unterschied zwischen dir und der Musik“)

Ruhestandstanz (55+)

EVERY-BODY DANCE NOW!

Nach einem Aufwärmen und gezieltem Tanztraining geht´s los - in Improvisationen und Tanzkombinationen wird der Ruhe-stand laut-stark und mit viel Freude in Bewegung gebracht. Im Mittelpunkt steht die Lust und Neugierde den Körper in vielen Facetten zu erfahren und ihn für körperliche Experimente zu öffnen, die uns in ungewohnte Tanzwelten reisen lassen. Wir werden uns vor allem mit nonverbaler Kommunikation, die durch Bewegung entsteht, beschäftigen. Welche Kontakte sind durch Tanz möglich, wie ist die Beziehung des eigenen Körpers zu den anderen Körpern? Was könnte ein „Gruppenkörper“ sein? Wir werden die Virtuosität, die im einzelnen Körper und auch im Gruppenkörper steckt suchen und immer mehr zum Vorschein bringen. Von Pop, Klassik bis Techno – Musik wird uns helfen, unsere Körper zu öffnen und unsere Energien zum Strömen zu bringen. In der Woche bewegen wir uns in einen Tanz hinein, wo die Energie einer Bewegung wichtiger wird als die Form. Wir werden viel Spaß haben mit unseren offenen, energetischen Körpern, boom tschak!

ARTISTBIO: Doris Uhlich

Doris Uhlich studierte Pädagogik für zeitgenössischen Tanz am Konservatorium Wien, war Spielerin in theatercombinat 2002-2009 und entwickelt seit 2006 eigene Projekte. Sie war „bemerkenswerte Nachwuchs-Choreografin“ im Jahrbuch von Balletttanz 2008 und „Tänzerin des Jahres“ in der Zeitschrift „tanz“ 2011 und 2015. 2013 erhielt sie den „award outstanding artist“ in der Kategorie Darstellende Kunst des bka, 2017 erhielt sie den Nestroypreis in der Kategorie "Spezialpreis" für "Ravemachine".

Zu ihren Projekten zählen u.a. „und“ (UA. dietheater Künstlerhaus 2007), „SPITZE“ (UA brut / Wien 2008), „mehr als genug“ (UA Les Subsistances / Lyon 2009), „Rising Swan“ (UA brut / Wien 2010), „Uhlich“ (UA Wiener Festwochen 2011), „Come Back“ (UA steirischer herbst 2012), „more than naked“ (UA ImPulsTanz 2013), „Universal Dancer“ (UA brut / Wien 2014) und „Boom Bodies“ (UA Tanzquartier 2016), „Ravemachine“ (U.A. brut, WUK performing arts / Wien 2016) und „Habitat“ (Donaufestival, Krems 2017), „Seismic Session“ (ImPulsTanz und Secession Wien 2017), „Every Body Electric“ (U.A. Tanzquartier Wien 2018). Stipendien und Residencies erhielt sie u.a. von Les Subsistances / Lyon, ImPulsTanz / Wien, Tanzquartier Wien, k3 / Tanzplan Hamburg und dem Austrian Cultural Forum / NYC. 2011/2012 war sie Artist in Residence im Festspielhaus St. Pölten, 2012/13, 2015 und 2017 war sie Mentorin im Mentor_innenprogramm des bka, 2017 war sie danceWEB Mentorin bei ImPulsTanz.

Ihre Unterrichtstätigkeit umfasst u.a. Tanzwerkstatt Wien, ImPulsTanz, Tanzquartier Wien, Konservatorium Wien Privatuniversität, k3 / Tanzplan Hamburg, Tanzhaus Zürich, Internationale Schillertage am Nationaltheater Mannheim, Kunsthochschule Halle, Theaterakademie Helsinki, Beijing Fringe Festival / China, Movement Research / NYC, Love-In / Toronto, Studio 303 / Montreal, HZT / Berlin, Oita University / Japan. Seit Herbst 2015 ist sie Lehrbeauftragte am Max Reinhardt Seminar in Wien.
 
 

GOOD TO KNOW

REBECCA PATEK "ineter(a)nal f/ear" © MARIA BARANOVA

Anmeldungen für blumige oder informative ImPulsTanz-Post HIER

Dancer: Helmut Fixl © Johanna Figl

Sneak previews auf unsere aktuellen Performances, oder sweet Memories vergangener Workshops und Festival-Events sehen Sie hier. MORE

danceWEB Brunch 2015 © Karolina Miernik

Festivalimpressionen ab 2005 gibt es HIER

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 23.07.2018, 11:42 | Link: https://www.impulstanz.com/workshops/2018/artist1021/