Anne Teresa De Keersmaeker / Rosas

Fase, Four Movements to the Music of Steve Reich

Zwei Frauen in weißen Sneakers und Kleidern tanzen mit atemberaubender Präzision. Fase war Anne Teresa De Keersmaekers Durchbruch als Choreografin. Das vierteilige frühe Meisterwerk hat seine vielen Tourneen von der Uraufführung 1982 bis heute unbeschädigt überstanden. Nicht nur das, vielleicht haben diese Four Movements to the Music of Steve Reich, so lautet der Untertitel, mit der Zeit sogar noch an Bedeutung zugelegt. Gerade im offensiven Nachweis weiblichen Selbstbewusstseins, in der zeitlos wirkenden Klarheit der Bewegungen und der entschlossenen Eleganz, mit der diese ausgeführt werden, steckt höchster Einsatz. „Arbeit ist immer konzentriertes Spiel“, sagt De Keersmaeker. „Das Prinzip, die Ärmel hochzukrempeln, und die Idee, dass Tanzen – wie Arbeiten – eine gewisse Freude bereiten können, war von Anfang an mein Leitgedanke.“ Stärke und Erfinderinnengeist, ein gewisser Ernst und eine tiefe Beziehung zur Musik kennzeichnen seither das Werk der Belgierin, die heute zu den weltweit einflussreichsten Tanzschaffenden überhaupt gehört.