Sergiu Matis

Hopeless.

Was sagen Theokrits und Vergils Lobes­hymnen auf die Erde uns über die Trümmer, die ihre ursprüngliche Pracht nur noch er­ahnen lassen? Kann überhaupt dieselbe Welt gemeint sein? In Hopeless. setzen der rumä­nische, in Berlin lebende Choreograf Sergiu Matis und seine Mitstreiter*innen Martin Hansen und Manon Parent zusammen, was noch übrig ist, und huldigen ein letztes Mal der Idylle, die einst war. Wenn die Stimmen längst ausgestorbener Vogelarten erklingen und die drei brillanten Performer*innen ihre imaginären Schwingen ausbreiten, um zum wilden, doch unmöglichen Flug anzusetzen, wird deutlich, wie groß die Verluste in Wahr­heit sind.