IAN KALER & STÉPHANE PEEPS MOUN

Incipient Futures © Eva Würdiger
Incipient Futures © Eva Würdiger
© Eva Würdiger
© Fabview5

IN_DIFFERENCE

Der Titel des Pro Series Projektes bezieht sich auf einen kreativen Raum und ein Potenzial von Stehen/Bewegen/Leben in Unterschiedlichkeit – wie ein Ort, an dem sich unterschiedliche Praktiken, Fähigkeiten, das Bekannte und Unbekannte begegnen.

Dieses Pro Series basiert auf unseren individuellen und gemeinsamen Praktiken. Ian teilt seine Herangehensweisen an Präsenz und performative Wirkung, wobei ein Gespür für den Raum und die Relationalität in/mit der Gruppe aufgebaut wird. Wir verhandeln die Unterschiede zwischen Improvisation und Praxis sowie das Erleben und die Wahrnehmung von Zeit während dem Performen im Vergleich zum Performance-Erleben während der Praxis.

Peeps teilt seine Leidenschaft zu Musik in Bezug auf Grooving, Kreativität und einer festgelegten Choreografie sowie die Verbindung zu Inspirationsquellen außerhalb des Studios bzw. Theaters.

Wir werden uns intuitiv vorwärts und rückwärts bewegen, immer wieder Ebenen hinzufügen, während wir dieses Research Project gemeinsam mit den Teilnehmer*innen vorantreiben.

Wir beschäftigen uns mit:

  • Verwendung unterschiedlicher Musik und Arbeit an Musikalität
  • Synkopierung und das Kreieren von Rhythmen
  • Isolationen
  • Der Körper als grafische Figur und der Raum als Szenerie oder Kulisse
  • Konzepte von Körper und Raum in Bewegung (die Arbeit an verschiedenen Ebenen der Aufrichtung, Wege zum Boden etc.)
  • Phrasen mit festgelegter Choreografie

Das Ziel ist es, den Teilnehmer*innen einen Gruppenprozess sowie individuelles Feedback zu ermöglichen, basierend im von uns angebotenen Rahmen und den Interessen und Fragen die jede*r zum Research Project mitbringt.

Bitte bringt Schuhe, Knieschoner sowie gegebenenfalls Alltagskleidung (im Gegensatz zu Trainingskleidung) mit.

ARTISTBIO: Ian Kaler

Ian Kaler studierte Transmediale Kunst in Wien und absolvierte den Pilotstudiengang „Zeitgenössischer Tanz, Kontext, Choreografie” am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz an der Universität der Künste in Berlin. Seit 2010 entwickelt er seine physische und kreative Praxis in choreografischen Reihen im Austausch mit verschiedenen Künstler*innen durch unterschiedliche (visuelle) Medien.

Seit 2015 entwickelt Kaler die choreografische Serie o.T. (deutsches Akronym für „untitled“).
Der erste Teil dieser Serie, o.T. | (the emotionality of the jaw), wurde im Februar 2015 in der Halle G / Tanzquartier Wien uraufgeführt. Das Stück ist die erste Zusammenarbeit mit Jam Rostron aka Planningtorock. Planningtorock hat für diese Produktion die Perkussionistin Houwaida Hedfi eingeladen, die live mit Kaler und Rostron auftritt.
Das zweite Stück – o.T. | (gateways to movement) – mit Kaler, Rostron und dem Choreografen Philipp Gehmacher als Gast-Performer, wurde im Juli 2015 bei ImPulsTanz uraufgeführt und wurde u.a. im März 2016 auf der Deutschen Tanzplattform im Frankfurt LAB und 2017 auf der Bienal de Danza Cali in Kolumbien präsentiert.
Der dritte Teil der Serie, o.T. - (Incipient Futures), hatte seine Weltpremiere im November 2016 im Tanzquartier Wien, wurde im Dezember 2016 im HAU2 in Berlin präsentiert und war 2017 auf Tournee u.a. in Helsinki und Mexiko. Als neue Gast-Performer stießen der Tänzer und Modedesigner Stéphane Peeps Moun zu Kaler und Rostron, sowie die neue Schlagzeugerin Joy Leah Joseph.

Ein besonderes Format innerhalb der o.T. Serie ist RAW PRACTICE. Die Bausteine dieses neuen Formats sind die Kernelemente aus dem ersten, zweiten und dritten Teil der Serie. In einer strukturierten und improvisierten Jam-Session decken Kaler und Planningtorock ihre gemeinsame Praxis auf und entwickeln sie in einem intimen Dialog weiter, der zwischen verschiedenen Medien und Sprachen vermittelt. RAW PRACTICE hatte seine Österreich-Premiere bei ImPulsTanz 2019.

Das Stück LIVFE – das erste einer neuen Serie von Arbeiten, die Bewegung mit (gesprochener) Sprache, Live-Musik und Live-Video verbindet, wurde im Rahmen von ImPulsTanz im August 2017 im Akademietheater uraufgeführt und in einer neu bearbeiteten Version im April 2018 im HAU1 in Berlin präsentiert.

Das Gruppenstück ON THE CUSP, Ian Kalers erste Choreografie für 16 Tänzerinnen und Tänzer des schwedischen Cullbergballetts, wurde im Januar 2019 im Tanzquartier Wien uraufgeführt und war 2019 auf Tournee in Deutschland, Schweden und den Niederlanden.

Parallel dazu arbeitete Kaler als choreografischer Leiter mit Planningtorock an deren Musical-Show Powerhouse – die Show feierte im Mai 2019 im Berliner Club Berghain Premiere, eine Solo-Version wurde im Juli 2019 in der Queen Elizabeth Hall im Southbank Centre in London präsentiert.

Von Januar bis März 2020 erhielt Kaler ein Forschungsstipendium des Senats Berlin, um sein Studium bei Schauspielcoach Brad Calcaterra am THE STUDIO in New York fortzusetzen.

Im September 2020 hatte Kaler eine Residency bei Le Studio Film und Bühne in Wien und baute zusammen mit der Set-Designerin Nanna Neudeck die Marionette The Kid für den Kurzfilm GRAFTING SELF, den er 2021 realisieren wird. Im Anschluss an die Residency wurde Anfang Oktober 2020 die Work-in-Progress-Präsentation INOSCULATION, eine Lecture-Performance / Video-Dokumentation des Prozesses, gezeigt.

Ian Kaler entwickelt Workshops als Forschungsformate analog zu seinen choreografischen Serien, bisher für ImPulsTanz, Tanzquartier Wien, PACT Zollverein Essen, DOCH School for Dance and Circus Stockholm, sowie für die Escuela Profesional de Danza in Mazatlán und die Universität von Sonora in Mexiko. Neben der Leitung von Workshops für professionelle Tänzer*innen mit gemischten Fähigkeiten gibt er seine Praxis auch in Workshops für Menschen mit anderen Hintergründen als Tanz weiter.

Im Jahr 2020 unterrichtete er Online-Workshops, die sich auf kreative Adaptionen und Anwendungen von Choreografie in Bezug auf die neuen Modalitäten des Lebens und Arbeitens aufgrund von COVID konzentrieren. Bisher unterrichtete er dieses Format für die Abteilung für Bühnenbild an der Universität für angewandte Kunst Wien, Österreich, und die Abteilung für visuelle Kommunikation an der Universität Kassel, Deutschland.

ARTISTBIO: Stéphane Peeps Moun

Stephane Peeps Moun ist im Kamerun geboren und tauchte in den frühen 2000er Jahren in Paris, wo er aufwuchs, in die Kunst des HipHop ein. Erst später in New York City brachte er diese Fähigkeiten durch House, HipHop, Jazz und Steptanz auf ein höheres Level. Die Mischung afrikanischer Einflüsse und eine fundierte Bewegungsanalyse verhalfen ihm zu seinem einzigartigen Stil und urbanen Twist, der ihn dazu brachte, Tanzwettbewerbe international zu gewinnen, als Judge bei Battles weltweit teilzunehmen und sein Handwerk auf allen Kontinenten zu unterrichten.

Er ist Tanztrainer in renommierten Akademien wie der Flying Steps Academy in Berlin und bei ImPulsTanz.
Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit als Tanzkünstler mit Ian Kaler für Incipient Futures (2016/17) folgte eine erneute Kooperation als stellvertretender Choreograf mit Ian Kaler (Choreograf / Regisseur) für: On the Cusp für das renommierte schwedische Cullberg Ballet, das seine Premiere Mitte Januar 2019 im Tanzquartier Wien feierte.

 
 

GOOD TO KNOW

Public Moves 2020 © yako.one

Galerie

Sneak Previews auf unsere aktuellen Performances oder sweet Memories vergangener Workshops und Festival-Events findest du HIER.

© Karolin Miernik

Archiv

Alles über unsere vorangegangenen Festivals findest du HIER

Shop

Fesche Goodies und Workshop- & Performance-Gutscheine gibt es HIER

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 27.07.2021, 16:12 | Link: https://www.impulstanz.com/research/2021/id4475/
NEWSLETTER ABONNIERENPROGRAMM BESTELLEN
© ImPulsTanz - Vienna International Dance Festival