JÉRÔME BEL

Jasper Kettner
© Jasper Kettner

New practices in choreography

Dieses Field Project richtet sich an professionelle Tänzer*innen, die in Wien und Umgebung wohnen. Die Teilnehmer*innen erhalten einige Wochen vor dem Field Project Scores. Anschließend werden sie alleine an eigenen Interpretationen der Partitur arbeiten. Während der gemeinsamen Woche wird jede Interpretation mit den anderen Teilnehmer*innen analysiert und diskutiert. Diese neue Arbeitsweise beinhaltet Fragen über Interpretation, Übertragung und Nachhaltigkeit.

ARTISTBIO: Jérôme Bel

In seinen frühen Stücken (name given by the author, Jérôme Bel, Shirtology, etc.) wandte Jérôme Bel strukturalistische Vorgänge im Tanz an, um die primären Elemente des theatralen Spektakels herauszuarbeiten. Die Neutralisierung der formalen Kriterien und die Distanz zur choreografischen Sprache führten ihn dazu, seine Stücke auf das operative Minimum zu reduzieren, um so besser eine kritische Lesart der Ökonomie der Bühne und des Körpers auf der Bühne hervorzubringen.
Sein Interesse verlagerte sich in der Folge von der Tanzpraxis auf die Frage nach dem*r Performer*in als Individuum. Die Serie von Porträts von Tänzer*innen (Véronique Doisneau, Cédric Andrieux, Isadora Duncan, etc.) thematisiert den Tanz durch die Erzählung derer, die ihn praktizieren, betont Worte in einem Tanzspektakel und betont die Frage der Einzigartigkeit von Bühne. Die formale und institutionelle Kritik nimmt hier die Form einer Dekonstruktion durch den Diskurs an, in einer subversiven Geste, die ihr Verhältnis zur Choreografie radikalisiert.

Jérôme Bel politisiert seine Fragen mithilfe von Biografie, da er sich der Krise des Subjekts in der heutigen Gesellschaft und seiner Darstellungsformen auf der Bühne bewusst ist. In The show must go on beschäftigt er sich in embryonaler Form mit der Frage, was Theater im politischen Sinne sein kann – Fragen, die bei Disabled Theater und bei Gala in den Vordergrund rücken. Indem er die Bühne für nicht-traditionelle Darsteller*innen (Amateur*innen, Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen, Kinder, etc.) öffnet, zeigt er eine Vorliebe für die Gemeinschaft der Unterschiede gegenüber der formatierten Gruppe sowie den Wunsch zu tanzen statt zu choreografieren und wendet die Methoden eines Emanzipationsprozesses durch die Kunst gebührend an.

Er wurde zu Biennalen und Museen für zeitgenössische Kunst eingeladen (Tate Modern, MoMA, Documenta 13, Louvre, etc.), wo er Performances und Filme zeigte. Zwei von ihnen, Véronique Doisneau und Shirtology, befinden sich in den Sammlungen des Musée National d'Art Moderne-Centre Pompidou. Jérôme Bel wird regelmäßig zu Vorträgen an Universitäten (Waseda, UCLA, Stanford, etc.) eingeladen. Im Jahr 2013 verfasste er gemeinsam mit dem Choreografen Boris Charmatz die Emails 2009-2010, die bei Les Presses du Réel erschienen sind.
Im Jahr 2005 erhielt Jérôme Bel einen Bessie-Preis für die Performances von The show must go on in New York. Drei Jahre später gewann er zusammen mit Pichet Klunchun den Routes Princesse Margriet Award for Cultural Diversity (Europäische Kulturstiftung) für die Performance Pichet Klunchun and myself. Disabled Theater wurde 2013 für das Theatertreffen in Berlin ausgewählt und gewann den Schweizer Preis für "zeitgenössisches Tanzschaffen".

 
 

GOOD TO KNOW

final workshop showing 2019 © yako.one

Galerie

Sneak Previews auf unsere aktuellen Performances oder sweet Memories vergangener Workshops und Festival-Events findest du HIER.

© Karolin Miernik

Archiv

Alles über unsere vorangegangenen Festivals findest du HIER

© Maja Preckel

Shop

Fesche Goodies der letzten Festival-Ausgaben ab jetzt HIER

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 01.06.2020, 17:49 | Link: https://www.impulstanz.com/research/2020/id4266/
NEWSLETTER ABONNIERENPROGRAMM BESTELLEN
© ImPulsTanz - Vienna International Dance Festival