You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

CLAUDIA BOSSE & YOSI WANUNU

© Judith Stehlig
© Timotheus Tomicek

The Breath and language of others

Ein Research Projekt in Form eines Dialogs zwischen Claudia Bosse, Yosi Wanunu und den Workshop-Teilnehmer_innen.

Wie atmen wir die Texte anderer? Wie lassen wir sie zu Wort kommen? Wie erlauben wir es der Sprache von anderen, einen Nachhall zu finden?
Dieser Workshop ist der Entwicklung verschiedener Sprachformen gewidmet. Wie verkörpern wir dramatische und nicht-dramatische Texte? Wie personalisieren wir Texte, die von anderen geschrieben wurden? Wie gliedern wir die Silben, Klänge und Rhythmen? Wie adressieren wir einen Raum, eine Person, eine Gruppe durch das Sprechen und die Sprache? Inwiefern berücksichtigen wir die spezifische Architektur eines gegebenen Raums?
Wir arbeiten einzeln und zusammen. Wir sprechen in Soli und im Chor. Wir lassen Texte durch unseren Hals und unsere Körper sprechen.

ARTISTBIO: Claudia Bosse

Claudia Bosse ist Choreografin, Künstlerin und künstlerische Leiterin der transdisziplinären Compagnie theatercombinat. Nach dem Studium der Schauspielregie an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin entwickelte sie international raumchoreografische Arbeiten, Theater mit Chören, urbane Interventionen, sowie „politische hybride“ als raumspezifische mehrmediale von Zuschauern begehbare Settings. Sie arbeitet meist mit gemischten Ensembles von Laien, Performer_innen, Schauspieler_innen und Tänzer_innen an Gesamtkunstwerken mit und ohne Theatertexten. Claudia Bosse kreiert Arbeiten, Inszenierungen und Installationen für Museen, Architekturen, Theater und urbane Räume. Sie unterrichtet, hält Vorträge, veröffentlicht und initiiert oder nimmt teil an Research Projekten sowie an kontinuierlicher Zusammenarbeit mit Künstler_innen und Theoretiker_innen verschiedener Genres, insbesondere mit dem Komponisten Günther Auer. Sie untersucht (den urbanen) Raum als Textur für choreografisches Material und poetische Subversionen.

„thyestes brüder! kapital“ eine chorische Theaterarbeit zur Anatomie von Sprache mit Texten von Seneca und Marx, befindet sich in Vorbereitung. Premiere ist im September 2019 in Düsseldorf, anschliessend in Wien. Weiters arbeitet Claudia an „the last IDEAL PARADISE“ in einer Version für Jakarta, Indonesien im Februar 2020, sowie „dialogue on difference“ Performance gemeinsam mit Abdalla Daif für das d-caf Festival, Kairo sowie das Theater = A Must Festival, Alexandria, (EG) und Kosmos Theater Wien 2019.

Als letzte Projekte entstanden seit 2017 „the last IDEAL PARADISE” für die Tanzplattform Deutschland 2018 in Essen, „168 stunden (a tribute to daily life and franz erhard walther)” – eine einwöchige Performance im öffentlichen Raum Wiens, „POEMS of the DAILY MADNESS” – ein Singspiel mit dem Komponisten Günther Auer, Festival favoriten 2018 und Wien 2017, „WITNESSING OF THE TREES” für das Museo da Imigraçao in São Paulo (BR), 2018, „EXPLOSION der STILLE – a silent chorus”, ein performatives Monument mit 100 Teilnehimer_innen im öffentlichen Raum, 2017, die installative Prozession „REENACTING THE ARCHIVE – part 1” und das Noise-happening „VzV,vK! / REENACTING THE ARCHIVE – part 2” – beide mit Günther Auer im Rahmen eines mehrteiligen Rechercheprojekts mit FFT in Düsseldorf, 2017/2018, „APPLIED POETICS IN URBAN SPACE” mit den urban curators Kiew, in Kiew, Charkiv und Wien, 2017/2018, sowie über 2015–2018 IDEAL PARADISE (Donaufestival 2015, FFT Düsseldorf, explore Festival Bukarest, Tanzquartier Wien, Weltmuseum Wien, ImPulsTanz Festival u.a.), eine Serie zu postkolonialen Fragen innerhalb welcher Claudia Bosse verschiedene Formate entwickelte zwischen Installation, Performance, Stadtintervention etc., die (Archiv-)Dokumente, Objekte, Choreografien, Texte und Räume zu einer sich im raum entfaltenden Dramaturgie verbinden.
Sämtliche Inszenierungen, Choreografien, Arbeiten, Kollaborationen und Kooperationen sind dokumentiert auf ihren Websites (siehe unten).

ARTISTBIO: Yosi Wanunu

Yosi Wanunu studierte Kunstgeschichte, Theater und Film in Israel, Europa und den USA. Bevor er 1997 nach Wien zog, lebte und arbeitete er in New York, und präsentierte seine Arbeit am BCBC, dem Ohio Theater, La Mama ETC, im Here und am Ontological-Hysteric Theater von Richard Foreman, u.v.m. Er ist Mitbegründer und künstlerischer Leiter des Labels ‘toxic dreams’ und entwickelte seit 1998 bereits mehr als 50 originale Performances zusammen mit dem Kollektiv. Zurzeit schreibt er und führt Regie für eine Sitcom, die vor einem live-Publikum gefilmt wird, welche folgenden Titel hat: The Bruno Kreisky Lookalike. Zudem arbeitet er mit anderen unabhängigen Performern und Kollektiven in Europa zusammen.
 
 

GOOD TO KNOW

Workshop-Katalog zum Download

Workshops für Profis, Neutänzer_innen, dauerhaft Begeisterte und Wiederauffrischer_innen: Alle Workshops finden Sie in unserem neuen Katalog hier als DOWNLOAD

© Karolina Miernik

Workshop Locations

Du möchtest wissen, wie du zu unseren Workshop Locations und Studios kommst? Details dazu findest du hier

impressions'15 © Karolina Miernik

FAQ

Wo finden die Workshops statt? Wie bewerbe ich mich für Research Projects? Wo kann ich Performance-Tickets erwerben? Wo gibt es mehr Informationen zum soçial-Programm? Wie finde ich detaillierte Informationen auf der Website? Finden Sie Antworten auf Ihre Fragen auf unserer FAQ Seite!

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 20.06.2019, 09:39 | Link: https://www.impulstanz.com/research/2019/id3841/