Jérôme Bel & Estelle Zhong Mengual (FR)
Non human dances

© Véronique Ellena

Das haben ikonische Werke wie Nelken von Pina Bausch, Loïe Fullers Danse serpentine oder Isadora Duncans Water Study gemeinsam: Sie bringen Tänze auf die Bühne, die vom Nichtmenschlichen inspiriert sind. Der Tanzkonzeptualist Jérôme Bel und die Kunsthistorikerin Estelle Zhong Mengual aus Paris haben zusammengefunden, um in Zeiten der ökologischen Krise zu zeigen, welche Verbindungen der Bühnentanz zum Thema Natur aufgebaut hat. Bel zufolge ermisst das Projekt Non human dances „die verschiedenen Strategien, die manche Choreograf*innen der westlichen Tanzgeschichte entwickelt haben, um darzustellen, was heutzutage als nicht-menschlich bezeichnet wird“. Zhong Mengual geht davon aus, dass das Anthropozän einer „Krise der Sensibilität“ entspricht, „die durch den Zerfall der ästhetischen Beziehung zwischen der Menschheit und der Natur gekennzeichnet ist“. Auch der Tanz kann zum dringend nötigen Perspektivwechsel beitragen. Mit dabei in dieser engagierten Kuratierung sind auch Arbeiten von Marius Petipa, Xavier Le Roy und Sergiu Matis.

Österreichische Erstaufführung

Dauer: 75 Min
Preise: 8 / 11 / 16 / 24 / 39 / 50 / 62 Euro
Ermäßigt: 6 / 9 / 13 / 20 / 33 / 42 / 52 Euro

In englischer Sprache sowie einem kurzen Text auf Französisch mit deutschen Übertiteln.
Diese Performance enthält Nacktheit.
7.8.2024, 21:00
Volkstheater
Tickets
9.8.2024, 21:00
Volkstheater
Tickets
© Véronique Ellena
© Véronique Ellena
© Véronique Ellena
© Véronique Ellena
© Véronique Ellena
© Véronique Ellena
© Véronique Ellena
Video Credits

CREDITS

Konzept: Jérôme Bel und Estelle Zhong Mengual

Text: Jérôme Bel und Estelle Zhong Mengual (sowie Ausschnitte aus S’enforester von Baptiste Morizot und Andrea Olga Mantovani, Paris, Éditions d’une Rive à l’Autre, 2022)

Choreografien: Pina Bausch, The Nelken Line (Musik: West End Blues, komponiert von Joseph Oliver, gespielt von Louis Armstrong); Ausschnitt aus Nelken (Les oeillets), 1982 (Choreografie und Regie: Pina Bausch; Bühnenbild: Peter Pabst; Kostüme: Marion Cito; Musik: u.a. Jones, Lehar, Oliver, Tauber, Tucker; Dramaturgie: Raimund Hoghe; Zusammenarbeit: Matthias Burkert und Hans Pop; Copyright: Verlag der Autoren, Frankfurt, für Pina Bausch Foundation, Wuppertal);
Gaspard Charon, The entrance of the sun; Isadora Duncan, Water study (Musik: Franz Schubert);
Loïe Fuller (Musik: Camille Saint Saens); Lev Ivanov und Marius Petitpa; Xavier Le Roy, The lions’ vocabulary; Sergiu Matis, The Siberian crane; Ausschnitt aus Extinction Room (Hopeless.), (Konzept und Choreografie: Sergiu Matis, Soundkomposition: Antye Greie-Ripatti, Text: Philip Ingman)

Performance: Gaspard Charon, Sherwood Chen, Chiara Gallerani, Elisabeth Schwartz, Lisa Vilret und Estelle Zhong Mengual/Stéphanie Aflalo
Technische Leitung: Maxime Kurvers
Executive Direction R.B. und künstlerische Leitung: Rebecca Lasselin
Management: Sandro Grando
Assistenz: Chiara Gallerani 



Produktion: R.B. Jérôme Bel

Koproduktion: Festival d’Automne à Paris (FR), Musée du Louvre Paris (FR), Centre national de la danse (FR), Fonds de dotation du Quartz – Scène nationale de Brest (FR), Maison de la danse – Lyon (FR), Pôle européen de creation (FR) und R.B. Jérôme Bel, Paris (FR)
Studioräume: Ménagerie de Verre, Paris (FR)

Dank: Sébastien Allard, Cédric Andrieux und Raphaelle Delaunay/CNSMDP, Carolin Brandl/Choreographing Politics im Bode-Museum Berlin (DE), Salomon Bausch, Ismaël Dia und Annette Reschke/Pina Bausch Foundation (DE), Ana Janevski/MoMA (US), Laetitia Dosch, Valérie Dréville, Claire Le Gouic, Baptiste Morizot und Madeline Ritter

R.B. Jérôme Bel wird durch das französische Kulturministerium (Direction régionale des affaires culturelles d’Île-de-France) unterstützt. Jérome Bel ist Associated Artist bei Le Quartz – scène nationale de Brest (FR), Centre national de la danse Pantin (FR) und Comédie de Caen CDN de Normandie (FR).