You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

METTE INGVARTSEN (BE/DK)

Mette Ingvartsen "69 positions" © Charles Roussel
Mette Ingvartsen "69 positions © Fernanda Tafner
Mette Ingvartsen "69 positions © Fernanda Tafner

69 positions

Jetzt werden sie alle zusammen gezeigt, die vier extrascharfsinnigen Red Pieces von Mette Ingvartsen: to come (extended), 7 Pleasures, 21 pornographies und 69 positions. Darin reflektiert die Dänin die Geschichte der Sexualität, wie sie in Performance und Performance Art seit den 1960ern bis heute gezeigt wurde. Mit ihren Stücken thematisiert Ingvartsen in ganz unterschiedlicher Form und Besetzung Nacktheit und Geschlechterverhältnisse, die kulturelle Prägung und Manipulation von Körpern bis hin zu den Arten, wie wir miteinander schlafen. All dem begegnet die Künstlerin mit Witz und Sinnlichkeit, politischer Sensibilität und großer Offenherzigkeit.

Wer schon immer öffentlich einen Orgasmus reenacten wollte, kann das in dieser Performance tun. Unter anderem. Das Publikum wird von Mette Ingvartsen höchstpersönlich durch das erste ihrer Red Pieces geführt. Dieser installative Parcours ermöglicht Zeitreisen in eine Wunderkammer der Zitate. Die Künstlerin erinnert an die Sixties, beispielsweise mit Carolee Schneemans legendärer Performance Meat Joy und Richard Schechners Dionysus in 69, und an die Jahre nach 2000 mit ihren eigenen choreographischen Anfängen. Ingvartsens Blick in die Zukunft ist ein echtes Abenteuer, Gender Hacking und Sexual Mumification inklusive.

Dauer: 105 min

 

GOOD TO KNOW

Dancer: Helmut Fixl © Johanna Figl

Sneak previews auf unsere aktuellen Performances, oder sweet Memories vergangener Workshops und Festival-Events sehen Sie hier. MORE

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 20.05.2019, 10:58 | Link: https://www.impulstanz.com/performances/2019/id1272/