Open Doors 2023

Open Doors 2023

Alfa of death
Interactive research-performance

© Yevhen Titov

Die interaktive Research-Performance von Inna Falkova, Alfa of death, findet am 18. Juli von 10:00–16:00 in der Ballettakademie statt. Bis zu 20 Personen können sich dafür per E-Mail unter workshopoffice@impulstanz.com registrieren.
Wo: Ballettakademie der Wiener Staatsoper: Goethegasse 1, 1010 Wien
Diese einmalige Research-Performance ist an Performer*innen gerichtet, die bereits Erfahrung mit Improvisationsstrukturen haben.

Der Tod ist ein natürlicher und unvermeidlicher Teil des Lebens.
Er ist immer da, wo das Leben ist.
Das eine ohne das andere ist nicht möglich, und gleichzeitig befinden sie sich an den entgegengesetzten Polen und halten sich gegenseitig im Gleichgewicht.
Wir haben eine Kultur des Lebens und eine Kultur des Todes. Historisch gesehen wurden Zivilisationen nicht nur um das Leben, sondern auch um den Tod herum aufgebaut. Der Tod, heißt es, sei ein "Lackmustest", ein "spiritueller Mentor", ein "großer Zerstörer" ... er hat viele Namen.

Was lasse ich zurück, wenn er da ist?

Es ist fast eineinhalb Jahre her, dass ich 40 Kilometer von der russischen Grenze entfernt gelebt, mich bewegt und getanzt habe. Der Gesang der Vögel und die Explosionen der Granaten gehören hier zusammen. Verbrannte Häuser und blühende Kirschbäume. Panzer und Kinderwagen stehen nebeneinander.
Tod und Leben verlieren ihre Grenzen, berühren sich immer enger, klammern sich aneinander. Hier ist die Ukraine und dieser Ort ist in aller Schärfe zu spüren.

Fühle nicht die Schärfe, vergiss den Tod, lebe. Wo bist du?
Die Ornamente des Schicksals sind individuell, weit weg von der russischen Grenze.
Du bist dort, ich bin hier. Und wo bist du?
Lebe nicht den Krieg, das ist nicht natürlich.
Lebe dein L...
Lebe deinen T...

Man sagt, dass während des Krieges alles schwarz und weiß wird, polarisiert, zwischen Leben und Tod.
Deshalb frage ich mich,
Was genau passiert dazwischen?
Was zeigt der Tod?
Was zeigt das Leben?

Jetzt kenne ich das Leben, wenn der Tod nahe ist.
Du kennst das Leben, wenn das Leben in der Nähe ist.
Und was ist, wenn beide Positionen nebeneinander aufgehoben sind? 

Alfa ist so etwas wie eine starke Seite, ein Gewinn, ein Nutzen.
Wenn wir genau hinschauen, haben wir etwas davon in unserem eigenen Kontext.
Achtsam schauen.

______________________________

Wir beginnen mit verschiedenen vorbereitenden Praktiken, die auf Improvisation und Authentic Movement basieren.
Ich schlage nicht vor, dass wir die Erfahrung des Krieges leben (obwohl Ihr das könnt, wenn Ihr wollt). Leben und Tod sind sowohl individuell als auch universell.

Inna Falkova ist Choreografin (in ihrer ersten Hochschulausbildung) und lebt in Charkiw. Sie studierte Physical Theatre und Performance-Techniken in Europa. Inna Falkova ist Dozentin an der Theaterabteilung der Nationalen Kunstuniversität Charkiw und an der Tanzabteilung der Staatlichen Kulturakademie Charkiw. Ihre zweite höhere Ausbildung ist Tanz-Bewegungstherapie (Institut für Integrative Psychologie der beruflichen Entwicklung). Sie absolvierte ein Postgraduiertenprogramm an der Kiewer Akademie für psychologische Wissenschaften, wo sie Ausbildungen und Weiterbildungsprogramme in Integrativer Tanz-Bewegungstherapie, Körper- und Somatiktherapie leitet. Inna ist zertifiziert in Body Mind Gestalt Therapy (Arye Bursztyn, Israel) und Integral Body-Mind Therapy (London Somatic Institute), die auf Body-Mind Centering basiert. Sie studierte die Trauma-Somatic-Education-Methode und nimmt an den jährlichen Contact Improvisation Konferenzen in Europa und Amerika teil. Inna ist die Organisatorin des Charkower Labors für Kontaktimprovisation, leitet eine regelmäßige Gruppe für Authentic Movement und kreiert für die performative Experimentalgruppe DANCELAB. Sie ist Regisseurin von Choreografien für Theater und entwickelt seit 1995 eigene Arbeiten und seit 1997 künstlerische Projekte. Seit 2000 beschäftigt sie sich mit Improvisations-Tanzstilen und Contact Improvisation. Seit 2005 ist Inna auch in den Bereichen Psychologie und Therapie tätig und verfügt über 20 Jahre Erfahrung in der Lehre an höheren Bildungseinrichtungen. Seit Beginn des Krieges arbeitet sie als Krisenpsychotherapeutin mit humanitären und freiwilligen Organisationen in den unbesetzten Gebieten. Sie hat Arbeitserfahrung in der Abteilung für psychische Gesundheit von Ärzte ohne Grenzen. In diesem Kriegsjahr war sie an der Entwicklung des Theaterstücks Vertep in Charkiw und an der Entwicklung des performativen Projekts Is it easy? mit Menschen mit eingeschränkten Fähigkeiten in Kaunas, Litauen, beteiligt. Jetzt leitet sie eine Gruppe für Authentic Movement und eine somatische Praxisgruppe "Nervensystem: Ernährung, Unterstützung, Lebenshilfe" in Charkiw sowie eine therapeutische Gruppe zur Unterstützung und Genesung in den unbesetzten Gebieten an der russischen Grenze. Überraschenderweise verbindet sie weiterhin ihre beiden beruflichen Interessen: Psychologie und künstlerische Arbeit.

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 03.12.2023, 15:05 | Link: https://www.impulstanz.com/opendoors/aid1699/