Mélanie Demers (CA)

BIOGRAFIE

Die multidisziplinäre Künstlerin Mélanie Demers gründete 2007 in Montreal ihre Tanzkompanie MAYDAY und erforscht in ihrem künstlerischen Schaffen die starke Verbindung zwischen dem Poetischen und dem Politischen. Diese Perspektive prägt ihr Gesamtwerk. Mit jeder neuen Kreation vertieft sie die Auseinandersetzung mit genreübergreifenden Arbeiten und hybriden Formen. Ihre Faszination für das Zusammenspiel von Wort und Geste kristallisierte sich in WOULD (2015) heraus, das mit dem CALQ-Preis für die beste Choreografie ausgezeichnet wurde. 2016 begann Mélanie Demers mit Animal Triste und Icône Pop, die beide international tourten, einen neuen Kreationszyklus. 2017 wurde sie zusammen mit Laïla Diallo eingeladen, als Gastchoreografin am Skånes Dansteater in Malmö (Schweden) an der Stückentwicklung von Something About Wilderness mitzuwirken. Nachdem das ehrgeizige und internationale Projekt Danse Mutante 2019 prämierte, wurden La Goddam Voie Lactée (2021), Confession Publique (2021) und Cabaret Noir (2022) an zahlreichen renommierten Häusern und bei verschiedensten Festivals gezeigt. Im Jahr 2021 erhielt Mélanie Demers den GRAND PRIX de la danse de Montréal, der die einzigartigen Spuren, die sie durch ihr Schaffen hinterließ, würdigt. Im darauffolgenden Jahr erhielt sie für Confession Publique den CALQ-Preis für die beste Choreografie. Für dasselbe Stück wurde Angélique Willkie 2022 mit dem Prix de la danse de Montréal für die beste Performance ausgezeichnet. Zuletzt wandte sich Mélanie Demers dem Theater zu und führte bei dem Stück Déclarations des renommierten Autors Jordan Tannahill Regie. Sie unterrichtet an den größten Theaterschulen Kanadas und ist regelmäßig in Radio- und Fernsehsendungen zu hören. Bis heute hat sie dreißig Stücke choreografiert, die in etwa vierzig Städten in Europa, Amerika, Afrika und Asien aufgeführt wurden.

12.01.2023

© Julie Artacho
© Julie Artacho
© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 30.01.2023, 19:04 | Link: https://www.impulstanz.com/artist/id2052/