X

Andrew Champlin (DE/US)

AKTUELL

BIOGRAFIE

Andrew Champlin ist Tänzer, Dozent, Forscher und Multimedia-Künstler, geboren in Portland, Oregon, USA, und lebt in Berlin.

Er studierte Ballett, Flamenco und russischen Charaktertanz am Oregon Ballet Theatre und an der School of American Ballet, zusätzlich zu Sommer-Intensivkursen am Pacific Northwest Ballet, Boston Ballet, San Francisco Ballet und American Ballet Theatre. Er setzte sein Tanzstudium in zeitgenössischem Tanz und Improvisation neben einer Ausbildung in Soziologie an der New School University fort, wo er einen Bachelor-Abschluss in Liberal Arts erwarb. Nachdem er an verschiedenen Bewegungs- und Repertoire-Workshops bei Movement Research, dem American Dance Festival, dem Merce Cunningham Trust und ImPulsTanz teilgenommen hatte, zog er nach Europa und erwarb einen Master-Abschluss in Choreografie an der Stockholmer Universität der Künste mit einer Spezialisierung auf performative Praktiken. Im Jahr 2021 setzte er sein interdisziplinäres Stipendium im Rahmen des PEERS-Programms für aufstrebende künstlerische Forscher*innen an der Zürcher Hochschule der Künste fort, und 2022 wurde er Doktorand an der Universität für angewandte Kunst Wien im Rahmen des künstlerischen Forschungsdoktorats.

Seit 2007 arbeitet Andrew als Performer und tritt an einer Vielzahl von Veranstaltungsorten in den Vereinigten Staaten, Europa und China auf – von professionellen bis hin zu selbstorganisierten Räumen. Im Jahr 2015 wurde er für den New York Dance and Performance Bessie Award als Outstanding Performer für das Stück Polly Pocket von Jillian Peña nominiert, das 2014 mit dem Prix Jardin d'Europe ausgezeichnet wurde. Er arbeitete mit einer Vielzahl von Künstler*innen der bildenden Kunst und des Tanzes zusammen, darunter Xavier le Roy, Miguel Gutierrez, Heather Kravas, David Gordon, Ryan McNamara, Pam Tanowitz, Madeline Hollander und Brigitte Wilfing, und trat im Repertoire von George Balanchine, Paul Taylor, Merce Cunningham, Jose Limón, Laura Dean und Sir Frederic Ashton auf.

Andrews künstlerische Praxis hinterfragt, wie die Dekonstruktion der eigenen körperlichen Einschreibungen zu einer radikalen Neugestaltung von Gemeinschaft, Kunst und Bildung führen kann. Seit 2013 arbeitet er mit der Ballettlehrerin Janet Panetta als ihr Lehrassistent zusammen. Seine Dialoge mit Panetta und die Untersuchung ihres Ansatzes zur Vermittlung von körperlichem Wissen aus dem klassischen Ballett haben ihn zu Experimenten im Bildungsbereich inspiriert, wo er erprobt, wie disziplinäre Standards im Dienste queer-feministischer und de-kolonialer Werte durchbrochen werden können. Seine aktuellen Forschungs-, Kunst- und Bildungspraktiken spiegeln diese verkörperte Untersuchung wider, die er als Gastdozent, Lehrer und Co-Moderator an Institutionen wie der New School University, der Stockholm University of the Arts, der Zürcher Hochschule der Künste, der Universität der Künste / HZT Berlin, Cullberg, dem Tanzquartier Wien, Impulstanz und der Universität für angewandte Kunst Wien teilt.

Andrews künstlerische Arbeit untersucht die Schnittstelle von Zuschauerschaft und Selbstkultivierung. Er erforscht diese Beziehung in Ausstellungen mit Choreographie, Text, bildender Kunst und Video.

16.04.2023

© 
        Andrés Linares
© Andrés Linares

ARCHIV

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 24.04.2024, 12:35 | Link: https://www.impulstanz.com/artist/id1811/