Melanie Maar (AT/US)

AKTUELL

BIOGRAFIE

In ihrer Arbeit bringt Melanie Maar Lebenskunstprozesse, kollaborativen Geist und subtile sensuelle Wahrnehmung in Beziehung. Jetzt in Wien lebend und während der letzten 28 Jahre in New York, hat ihre Arbeit in Performance und Unterrichten eine Reichweite an internationalen Schüler*innen, Collaborators und Publikum beeinflusst. Melanie erhielt den NY Foundation for Contemporary Arts Award erhalten, sowie die Movement Research Artist Residency und verschiedene Plattformen für ihre Choreografien unter anderem von Danspace Project NY, The Chocolate Factory, Judson Arts at Judson Memorial Church, Laboratorio Arte Alameda Mexico und ImPulsTanz. Unlängst erschien ihr Projekt Line Death Dance in einem Buch, in verschiedenen Performances und in Filmformat – eine Kollaboration mit ENTKUNSTUNG, Austrian Cultural Forum NY und Künstler*innen aus Sound, Licht und Performance, wie Christian Schröder, Kenta Nagai, Lindsay Packer, Masters of Ceremony, Laurel Atwell und Anaïs Maviel. Während der letzten Dekade fand Melanie in ihrem Unterricht im Austausch mit Menschen bei Movement Research, Senior Citizen Center Bronx, The New School, Pieter LA, ImPulsTanz, Tanzquartier Wien und Tanzfabrik Berlin Inspirationen für ihr Kursprogramm und DIY MFA | process as guide |. Ein neues Lernmodel für performende Künstler*innen das sie 2017 gegründet hat. Das jetzige Projekt Sense Appeal ist auch von dem Workshop beeinflusst den sie mit Edie Nightcrawler über Fragen zur Erotik im Tanz 2021 für ImPulsTanz entwickelt hat. Während der Pandemie gründete Melanie die Platform School of Dying gemeinsam mit der Therapeutin Alexandra Kleinheinz in Wien. Melanies Tanzleben begann mit Ballett im Tanzstudio ihrer Mutter, Gertraud Maar und mit der Nähe zur Bewegungskrankeit ihres Vaters. Später fortgesetzt mit zeitgenössischem Tanz an der Trisha Brown School in NYC, mit improvisationsbasierten Studien und Partnering, Club Tanz, viele Jahre Qi Gong Training und verschiedenen somatischen Modalitäten im Bezug zu Berührung. Seit jungen Jahren hat Melanie für Choreograf*innen und Komponist*innen gearbeitet und mitgelernt wie luciana achugar, Janet Panetta, Anthony Braxton, Daria Faïn, Walter Dundevill, RoseAnne Spradlin, Luis Lara Malvacias, Bob Curtis and Silvia Both. Melanie ist auch in Somatic Sexology über die Body Electric School und das Somatica Institute zertifiziert und führt eine private Praxis für Individuen und Paare.

27.02.2024

© 
        Chris Waikiki
© Chris Waikiki
WEBSITE

ARCHIV