Olivier Dubois (FR)

BIOGRAFIE

Olivier Dubois mischt seit mehr als einem Jahrzehnt die französische zeitgenössische Tanzszene mit einigen der radikalsten choreografischen Arbeiten auf, die es bisher gab. Von 2014 bis 2017 war er Direktor des Ballet du Nord. 2011 wurde er von der Zeitschrift Dance Europe zu einem der fünfundzwanzig besten Tänzer*innen der Welt gewählt und verfügt über eine einzigartige Erfahrung in der Arbeit zwischen Kreation, Interpretation und Pädagogik.

Olivier Dubois ist für Angelin Preljocaj, den Cirque du Soleil, Jan Fabre, Dominique Boivin, Sasha Waltz und viele andere aufgetreten. Im Jahr 2006 wurde er von der französischen Autorengesellschaft SACD und dem Festival d'Avignon eingeladen, ein Stück im Rahmen der Reihe Les Sujets à vif zu kreieren: Pour tout l'or du monde (Für alles Gold der Welt). Das Werk wurde anschließend mit dem Preis der Jury des Berufsverbandes der Kritiker ausgezeichnet. Im Jahr 2008 schuf er Faune(s) nach dem Stück von Nijinsky für das Festival d'Avignon und gewann den ersten Preis des Jardin d'Europe in Wien. 2009 wurde seine Ausstellung L'interprète dévisagé (Der gesichtslose Dolmetscher) im Centre National de la Danse in Paris sehr gut aufgenommen.
2010 präsentierte er Spectre im Auftrag der Ballets de Monte-Carlo und kreierte dann L'homme de l'Atlantique, ein Duett zur Musik von Frank Sinatra, für die Tanzbiennale in Lyon.

Im Jahr 2009 begann er die Trilogie Étude critique pour un trompe-l'œil (Kritische Studie für ein Trompe-l'Œil) mit der Kreation von Révolution (Revolution) in der Ménagerie de Verre in Paris, gefolgt von dem Solo Rouge (Rot) im Jahr 2011 und abgeschlossen durch die provokative Tragédie (Tragödie), die 2012 beim Festival d'Avignon uraufgeführt wurde. Im Rahmen von Marseille 2013, der Kulturhauptstadt Europas, kreierte Dubois Élégie (Elegie) für das Nationalballett von Marseille. Im selben Jahr wurde er bei den Danza & Danza Awards für Tragédie und Élégie als bester Choreograf ausgezeichnet. Im Jahr 2015 schuf er zwei neue Stücke: Mon élue noire Sacre # 2, ein Solo für Germaine Acogny, und Les Mémoires d'un seigneur mit einem Tänzer der Compagnie und vierzig männlichen Amateurtänzern in der Hauptrolle.

Olivier Dubois teilt seine Kreationen auch mit zahlreichen Amateurtänzer*innen. Im Jahr 2011 tanzten 120 Personen Envers et face à tous (Gegen und allen zugewandt) beim Prisme d'Élancourt, 2013 folgte Origami mit 1000 Schüler*innen aller Altersgruppen aus Roubaix. Bei der letzten Nuit Blanche in Paris nahmen 300 Amateure an seinen Mille et une danses (Tausendundein Tanz) teil. Er ist auch mit einer Tanzschule assoziiert: dem Ballet Junior von Genève.

Die Trilogie Étude critique pour un trompe l'œil (Kritische Studie für ein Trompe l'Œil) wurde 2016 mit Auguri abgeschlossen, einem Stück für zweiundzwanzig Tänzer*innen, das auf dem Internationalen Sommerfestival Kampnagel in Hamburg uraufgeführt und auf der Biennale de Lyon zum ersten Mal in Frankreich präsentiert wurde. Im Februar 2017 produzierte Olivier Dubois De l'origine (Vom Ursprung) für das Königlich Schwedische Ballett, gefolgt von 7 x Rien (7 x Nichts), seiner ersten Show für junges Publikum. Im Frühjahr 2018 kehrte er mit seinem Soloprogramm Pour sortir au jour, das beim Festival von Marseille uraufgeführt wurde, auf die Bühne zurück. Im darauffolgenden Jahr kreierte Olivier Dubois ein neues Stück für neun Performer*innen, Tropismes, das im CentQuatre-Paris aufgeführt wurde; es folgte eine Kreation für das Genfer Junior Ballett, Audition. Nachdem er mehrere Jahre in Ägypten gelebt hatte, schuf er Itmahrag für sieben ägyptische Darsteller*innen (Musik und Tanz), das im Januar 2021 in La Filature, Scène nationale de Mulhouse, uraufgeführt wurde.
Beim Festival von Marseille im Juli 2022 schließlich kehrte eine neue Version der Tragédie mit neuer Besetzung auf die Bühnen der Welt zurück... Tragédie New Édit.

20.04.2023

© 
        Julien Benhamou
© Julien Benhamou

ARCHIV

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 23.02.2024, 14:37 | Link: https://www.impulstanz.com/artist/id1034/