ARCHIV

SUCHBEGRIFF
KATEGORIEN
JAHR
 
 

WORKSHOPS 2021

Beniamin Boar
© Beniamin Boar

Thomas Hauert

Bodies in motion connecting at a distance



Die choreografischen Strukturen, die Thomas Hauert mit seiner Compagnie ZOO entwickelt, sind ein komplexes Netzwerk aus zeitlich und räumlich verbundenen Bewegungen und könnten als eine Erweiterung der Tradition des abstrakten Tanzes gesehen werden. Doch seine hochpolyphone Art zu „schreiben“ wird auf der Bühne ausschließlich durch Improvisation sichtbar. Sie zielt darauf ab, Ordnung aus Unordnung, Form aus dem Formlosen, eine Gruppe aus Individuen entstehen zu lassen und dabei die außergewöhnliche Qualität von Wahrnehmung, Aufmerksamkeit und Konzentration zu nutzen, die Improvisation ermöglicht und erfordert.



In diesem Workshop üben wir uns in Instant Choreography, die als ein Mikrokosmos gesehen werden kann, in dem Individuen ständig zwischen ihrer kreativen Freiheit und ihrem Wunsch, sich mit anderen zu verbinden, verhandeln. Es ist ein Spiel mit den Konzepten des freien Willens und der Verantwortung und scheint die Verhandlungen, Konflikte, Spannungen und Lösungen zu reflektieren, die auch in sozialen Systemen am Werk sind. In jeder dieser Improvisationen gibt es Unbestimmtheit, rückblickende Rechtfertigung, das Experimentieren des Tüftlers, begrenzte Visionen, zu spät entdeckte Möglichkeiten, die Versuchung, vertrauten Pfaden zu folgen, und eine offene Zukunft – in gewissem Sinne die Kräfte, mit denen wir als Menschen konfrontiert werden. Unvollkommenheit wird zur persönlichen Note des Engagements und damit zum Index einer Suche nach der Tugend statt ein öffentlichen Zeichen des Scheiterns zu werden.



Die Choreografie entfaltet sich hier ohne Eingriff einer zentralen Instanz. Sie bildet ein integriertes dynamisches System von unvorhersehbarem Verhalten, in dem einige Tänzer*innen eine Bewegung initiieren und andere darauf reagieren. Diese Reaktion löst eine weitere Bewegung innerhalb derselben Struktur aus oder leitet führt zu einer neuen Entwicklung. Die Tänzer*innen schöpfen frei aus einer gemeinsamen Ansammlung körperlicher Prinzipien, die sie sich durch eine Praxis präziser Übungen aneignen und in Beziehung mit Raum, Zeit und Form festlegen. Sie sind verantwortlich für die Erfindung und Umsetzung ihrer eigenen Bewegungen auf der Bühne, aber auch für die Erschaffung und Entwicklung von Gruppenstrukturen. Dabei passen sie ihre individuellen Rollen innerhalb einer dynamischen Konstellation, deren Mechanismen sich ständig verändern, an. Das daraus resultierende „Spiel“ ist hochgradig kinetisch und eine echte kognitive und physische Herausforderung. Die individuellen Anstrengungen formen die Virtuosität der Gruppe, die deutlich macht, dass die kognitiven Fähigkeiten eines solchen Systems die bloße Summe der individuellen Fähigkeiten der Tänzer*innen weit übersteigt. Eine Schlüsselrolle spielt dabei die Intuition: eine neurophysiologische Fähigkeit, die durch Erfahrung entsteht.



Dieser Workshop kann an die geltenden Covid-Maßnahmen angepasst werden. Wenn nötig werden Berührungen vermieden und im Falle können auch Masken getragen werden.



ArtistBio: Thomas Hauert
Workshopübersicht 2021

GOOD TO KNOW

Public Moves 2020 © yako.one

Galerie

Sneak Previews auf unsere aktuellen Performances oder sweet Memories vergangener Workshops und Festival-Events findest du HIER.

© Karolin Miernik

Archiv

Alles über unsere vorangegangenen Festivals findest du HIER

Shop

Fesche Goodies und Workshop- & Performance-Gutscheine gibt es HIER

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 28.10.2021, 01:33 | Link: https://www.impulstanz.com/archive/2021/workshops/id4453/
NEWSLETTER ABONNIERENPROGRAMM BESTELLEN
© ImPulsTanz - Vienna International Dance Festival