You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

ARCHIV

SUCHBEGRIFF
KATEGORIEN
JAHR
 
 

NEWSLETTER ARCHIVE 2013
June, 2013

Über Hunde & Enten, Anouk & Ziya, nothing & something, workshops & research, all das bei ImPulsTanz 2013 (Juni 2013)

„30 is the new 20“ (Jay-Z)
„Why 30 is not the new 20“ (TED)
„30 is the new 80“ (Vogue)
„72 is the new 30“ (Financial Times)
- ImPulsTanz #30. What else?

Tja. Das wär dann eher komplex. Liegt auch nicht so direkt in unseren Händen, wenn man sich ehrlich ist. Dieser unser Sommer wiewohl, dies lässt sich mit Inbrunst schmettern, der wär gern einer MIT Ihnen, und so haben wir mittlerweile all unsere elektronischen Flirthände ausgestreckt, Ihnen entgegen – vielleicht stehen Sie ja gerade vor uns. Und auch wenn „Online-Ticketing“ oder „Workshopwagerl“ wohl nie „the new black“ werden, so vielleicht doch einige Verbalkapriolen der heuer versammelten TanzpoetInnen!

Jennifer Lacey und Valentina Desideri zB gehen mit den fiktiven Dario Argento, Rebecca Horn und Dan Flavin in eine Bar, um sich dort bewusst dem “Hauch von spürbarer Erstarrung; unangemessenen Overdubs, und absurden Choreografien Schauspielern, die so tun, als wären sie Tänzer in Ruhelage“ auszusetzen. Alice Chauchat und Alix Eynaudi sagen Hallo zu “Empathie, Fürsorge, Parasitismus, Camouflage und Kannibalismus”. Architektin Bettina Vismann indulgesbricht eine Lanze für „Verschwendungsprozesse“ und Ann Liv Young steht neuerdings für „lebe, tanze und liebe“. Die Choreographen Ismail Fayed and Adham Hafez versprechen ganz fest, während ImPulsTanz „Identitätstvorstellungen anhand von Tanz zu dekonstruieren“ (endlich!), DD Dorvillier lädt ein, aber sowas von „strikt nostalgiefrei“ an einem „Schrittkatalog“ zu arbeiten und Magdalena Chowaniec und Valerie Oberleithner fordern in ihrem für alle gesellschaftspolitikinteressierten Menschen offenen
Choreographers’ Venture „Gefährde Autoritäten! Strebe nach Zivilcourage! Sprich offen! Besitze wenig!“

Eben. Episch! Und all das zum Mitmachen. Die meisten dieser ImPulsTanz-Researchprojekte haben noch Plätze frei.
http://www.impulstanz.com/research/2013/

Ja eh. Es gibt dann noch fast 200 weitere Workshops. Aber das scheint Ihnen ja mehr geläufig zu sein – dort müssen schon Zusatzkurse eingeschoben werden, damit die Bewegungswütigen dieser Welt nicht so ganz konkret rabiat werden. Egal, von Anouk bis Ziya, von Butoh bis World, von Anfänger bis Profi, von 4 bis 55+ ... so einige charismatische Persönlichkeiten, diverse Häh?!-Methoden und gewiss der eine oder andere unvergessliche Moment erwartet Sie im Arsenal diesen Sommer. Immer mehr Workshops stellen sich inzwischen auch mit kurzen Videos vor – schauet selbst: http://www.impulstanz.com/workshops/2013/id2373/

Kowalsky: "sometimes doing nothing leads to something"
Vera: "or the other way round"
Kowsalsky: "sometimes doing something leads to nothing?"
Vera: "yes, and that's fine"
Kowalsky: "sometimes I wonder whether everything is just fine"

Völliger Einklang? Oder völlige Apathie? Ein berückend melancholischer Moment in einem ebensolchen Stück (von Gunilla Heilborn, die sich diese Unterhaltung wiederum von Richard Sarafians „Vanishing Point“ ausgeborgt hat).

Großes Kino, gepaart mit übergroßen blauen Elefanten, Schuhplattlern, Speech Acts und gänzlich ironiefrei ein paar originale Harlem shakes, ein Zehntausendeuronachwuchstanzpreis, ein besetztes (Welt)Museum und tatsächlich alle momentan verfügbaren „20 Looks“ von Trajal Harrell, sinds schon wert, William Kentridges Rat, nie nicht auf die Uhr zu schauen („Refuse the Hour“) zu folgen und sich die Abende und Nächte mit uns in den Theatern um die wachen Ohren zu schlagen. Start ist der 9. Juli. Vor einem Theater. Auf einem Catwalk inmitten des ungewöhnlich grünen Wiener MuseumsQuartiers. Bei freiem Eintritt.
http://www.impulstanz.com/performances/2013/programme/

„If tomato is a fruit, isn’t Ketchup then technically a smoothie?“

Ja, ImPulsTanz hat in panischer Angst, nur ja nicht sentimental zu werden heuer, lieber dort und da noch was Neues hinzudividiert. Obiges itdentitätskonfliktbehaftete Zitat zB steht hier als Symbol für erquickend viele Zugänge zu Tanzvermittlung, wie sie die neue communitybasierte Website idocde.net adressiert. Während dieser Spruch ebendort von einem zitiert wird, der nicht viel mehr kann als Zitate aneinanderreihen, gibt’s dort ein wahres Füllhorn an tatsächlich relevanten Statements. „Silcence Sharing Value”, „Narcissisma: feed and accept the hungry ghosts”, „poor me“, „back in the kitchen“, „homage to our teachers“, „recycle me“...bumm prack, oder?
http://www.idocde.net

Außerdem hat sich auch ImPulsTanz-Mitbegründer und Langzeitdirektor der Tanzbiennale in Venedig, Ismael Ivo, was ausgedacht zum 30er. Die neugeborene Biblioteca do Corpo bietet professionellen TänzerInnen in Wien im Rahmen eines sechswöchigen choreografischen Weiterbildungsprogramms Training und Research an, sowie die Einstudierung einer Choreographie von Ismael Ivo, die dann sowohl bei ImPulsTanz als auch in Sao Paulo aufgeführt wird. Das Programm ist mangels Förderung (noch) etwas kostspielig, strukturelle Unterstützung (Schule, Eltern) wär gewiss hilfreich, aber der Flug nach Brasilien ist inkludiert, hallo! (Der Retourflug auch, falls wer fragt.)
http://www.impulstanz.com/en/biblioteca-do-corpo/

Viel näher, absolut leistbar und unbedingt eine Reise wert: Joachim Schlömers Finale im Festspielhaus St. Pölten. Noch dieses Wochenende erzählt Milli Bitterli prickelnd wie niemand sonst über das Leben als Choreografin, und am 8. Juni gibt’s das große Showdown im großen Saal, u.a. mit den suprigen Immer-wieder-Wahl-St-Pöltnern Grayson Milwood und Gavin Webber.
http://www.festspielhaus.at/programm/kalender/jun_13

Wow. Wer jetzt tatsächlich immer noch da ist, muss reichlich belohnt werden, tanzhistorisch wertvoll zumal:
http://www.youtube.com/watch?v=apP-J-ernN0

„Outside of a dog, a book is man's best friend. Inside of a dog, it is too dark to read." (Groucho Marx)
„Hunde wärmen mein Herz selten" (Anna Wagner)
„What do you think about the duck?“ (Trajal Harrell)

JUICE

GOOD TO KNOW

© ImPulsTanz

Alles über unsere vorangegangenen Festivals finden Sie HIER

© Karolina Miernik

Fesche Goodies der letzten Festival-Ausgaben ab jetzt HIER

Dancer: Helmut Fixl © Johanna Figl

Sneak previews auf unsere aktuellen Performances, oder sweet Memories vergangener Workshops und Festival-Events sehen Sie hier. MORE

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 23.08.2019, 11:33 | Link: https://www.impulstanz.com/archive/2013/newsletter/id1814/