You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

ARCHIV

SUCHBEGRIFF
KATEGORIEN
JAHR
 
 

NEWSLETTER ARCHIVE 2011
March, 2011

Über Tesafilmstreifchen, Wandpaneelen, gute Fische und die Kunst der Unterhaltung (Märztanz)

"In Amerika liegt der größte Schwanz der Welt. Er wird unterirdisch aufbewahrt in einer Art Salzstollen. Der größte Schwanz der Welt ist so groß, dass man ihm mit Worten nicht mehr beikommen kann. Über ihn kann man nur noch schweigen. Es gibt weite Teile in Amerika, wo deshalb einfach nur Stille ist. Reisende berichten so. Wenn man genauer hinschaut, sieht man, dass der Amerikaner über manche Hautstellen Tesafilmstreifchen geklebt hat. Einfach so."

"Die Deutschen gibt es in Hülle und Fülle. Ihre Schamhaare liegen fluffig und etwas aufgebauscht unten drin in ihren Unterhosen. Sie haben keine Angst vor Tastaturen, wohl aber vor Kippschaltern. Wenn die Deutschen Innenräume mit Wandpaneelen versehen bzw. Decken abhängen, benutzen sie außergewöhnlich viele Spaxschrauben. Oft, wenn Deutsche sterben, bleiben ihre Gartenschuhe auf den Treppenabsätzen zum Keller runter noch eine Weile stehen."

(PeterLicht: "Buch vom Ende des Kapitalismus)

Das mit den Nationalitäten also ist grundsätzlich neu zu denken. Wir alle kommen aus Mama.

Essenzielles auch von der Needcompany. Im Akademietheater. In einer Weltpremiere. Übermorgen schon. "Die Kunst der Unterhaltung" ist nicht nur der Titel des Stücks sondern auch einer Reality-TV-Show im Stück, in ebenjener ein Spitzenkoch Abschiedsmahle für Selbstmordkandidaten zubereitet, was der Sendung weltweit Megaquoten beschert. Ein lebensmüder Schauspieler, seine große Liebe, ein Arzt und die Gastgeberin der Show verhandeln in dieser schwarzen Komödie die Dekadenz des Abendlandes. Mit dabei großartige Bühnenmenschen aus Burg und Needcompany (u.a. Michael König, Viviane de Muynck und Grace Ellen Barkey). Und du. Und wenn du das magst sogar ermäßigt. Mittels Email an burgtheater@impulstanz.com (da haben wir uns schon auch sehr gefreut über diese mondäne Adresse) gibt's ein ImPulsTanz-Schreiben, das 25% Ermäßigung auf "Die-Kunst-der-Unterhaltung"-Tickets bescheret. Daten und andere schmucke Details unter:

http://www.impulstanz.com/news/headlines/816/
http://www.burgtheater.at/Content.Node2/home/spielplan/event_detailansicht.at.php?eventid=1211822

Diese genüssliche Zusammenarbeit zwischen ImPulsTanz und Burgtheater zeitigt noch weitere Früchte, doch dazu wenn's wärmer wird.

"An dieser Stelle noch ein Tipp: nichts kann jünger machen als eine gute Haarfarbe" (Cindy Crawford)

Mittendrin hingegen bereits: die Zeitgenössischen Schweizer Tanztage. Seit 16 Uhr und bis Sonntag präsentieren in Bern Alexandra Bachzetsis, Gilles Jobin, La Ribot, Eugenie Rebetez, Chris Leuenberger u.a. "ein Spektrum der verschiedenen Tanzästhetiken und -sprachen", wie die Jury verheißt. Schickes Logo. Engagierte und kompetente Unterstützer. Und die gesamte Szene auf der Onlineplattform.

http://swissdancedays.ch
http://danceplatform.ch

A bissi Zeit hingegen noch hats bis zu aerowaves spring forward, letztenmärzwochenends zu Ljubljana. Dort tun es junge Tanzschaffende aus ganz Europa, die dank eines Tanznetzwerks das Glück haben, von verschiedenen veranstaltenden NetzwerkpartnerInnen präsentiert zu werden (u.a. Mousonturm Frankfurt, Art Stations Foundation 5050 Poznan). In Slowenien jedenfalls könnte man seine Freude haben mit Alma Söderberg, Rosana Hribar & Gregor Lustek oder Bloom!, letztere eine schöne Erfolgsgeschichte eines anderen Tanznetzwerks, Jardin d'Europe.

http://www.impulstanz.com/news/headlines/813/
http://www.jardindeurope.eu/index.php?id=25&detail=296

Doch bleibet gewahr: "Die Jugend fischt anders!" Und sowieso: "Nur durch gute Fische kann man ein guter Angler werden!" (Willkommen Österreich)

Dass mit "Via Intolleranza II" eine von ImPulsTanz nebst Wiener Festwochen, Kampnagel Hamburg, Kunstenfestivaldesarts Brüssel, Bayrische Staatsoper München und Burgtheater gemeinsam gewuppte und schon an Fulminanz reiche Produktion zum Berliner Theatertreffen eingeladen wurde, bringt niemanden den Schlingensief zurück, was todtraurig ist und bleibt, aber doch freut.

"Ich setze einen Punkt und lass die Zeit vorbeiziehen" (Philipp Gehmacher)


JUICE

GOOD TO KNOW

© Maja Preckel

Shop

Fesche Goodies der letzten Festival-Ausgaben ab jetzt HIER

© Karolin Miernik

Archiv

Alles über unsere vorangegangenen Festivals finden Sie HIER

final workshop showing 2019 © yako.one

Galerie

Sneak previews auf unsere aktuellen Performances, oder sweet Memories vergangener Workshops und Festival-Events sehen Sie HIER.

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 16.12.2019, 09:21 | Link: https://www.impulstanz.com/archive/2011/newsletter/id985/