ARCHIV

SUCHBEGRIFF
KATEGORIEN
JAHR
 
 

WORKSHOPS 2010

Jörg Baumann
© Jörg Baumann

Vladimir Miller

The Opaque Image

Die Darstellung der räumlichen Anordnung durch die Kamera und andere optische Systeme wird meist als Re-Präsentation verstanden. Das projizierte Videobild einer Choreografie wird als Fenster in die Vergangenheit wahrgenommen, eine Möglichkeit das angebliche Original durch das Kameraauge wiederaufzugreifen, kurz: es wird innerhalb des Paradigmas einer Dokumentation angesehen. Das Videobild selbst scheint in unserer Wahrnehmung durchzuscheinen, ein Fenster, das das Auge des Betrachters in die rekonstruierte Vergangenheit einer Aufnahme führt.

Und dennoch erwirkt die Kamera wesentlich mehr für Performance und den Raum der Performance: ein völlig neues Beziehungssystem entsteht allein durch die Präsenz und Position der Kamera und äußert sich im Video. Das Auge der Kamera erzeugt einen Performanceraum, der sich von dem Raum unterscheidet, der beobachtet wird. Es lässt Bestimmtes aus, etabliert eine neue räumliche Geometrie, bringt Frontalität ein und kreiert figurative Beziehungen zwischen den Körpern - Beziehungen, die als ein Potential während der Performance gewissermaßen zwar präsent sind, aber durch die Kamera erst verwirklicht werden.
Das undurchsichtige Bild macht auf seine eigene Präsenz aufmerksam, auf das Bild als einzigartige Konstruktion. Dieses Videobild ist nicht nur räumlich lesbar. Über der räumlichen Ebene entsteht eine neue Ebene von Beziehungen: eine Bildebene, in der sich die Körper als Figuren überlagern, berühren, verstecken, durch Distanz kleiner oder größer werden, oder den Bildrahmen ganz verlassen können. Wenn ein/e Performer/in sich sowohl im Raum als auch im Bild positioniert, so entsteht ein neuer hybrider Raum, der nun teilweise von der Kamera bestimmt wird. Dieser Bildraum ist keine Repräsentation oder Dokumentation mehr, sondern ein neues einzigartiges Ereignis mit eigenem Potential und eigener Bedeutung.

Ich möchte den Schwerpunkt auf die Erforschung der diagrammatischen Beziehungen der Figur im Bildraum legen, und zwar nicht, um die transparente Dokumentation aufzuheben, sondern um die Möglichkeit zu schaffen, das Bild auf zwei Ebenen lesen zu können. Das Lesen der Rekonstruktion der Orginalräumlichkeit der Performance ist in ständigem Austausch mit den neuen figurativen Beziehungen des Körpers im Bildraum, der von der Kamera erzeugt wird. Diese Art zu lesen, bewirkt eine bild-bewusste Performance, die sowohl auf die räumliche Aufteilung des performenden Körpers, als auch auf die diagrammatische Anordnung des Bildes, bezugnimmt.

Ich möchte diese Co-Produktion von Raum, die eine Kamera bei der Performance erzeugt, näher untersuchen. Diese zweitägige theoretische und praktische Recherche richtet sich an ChoreografInnen, KünstlerInnen und PerformerInnen, die an dem Potential des bewegten Körpers im Bild-Raum interssiert sind.

(übersetzt aus dem Englischen)
ArtistBio: Vladimir Miller
Workshopübersicht 2010
Intensive3: 07. Aug + 08. Aug 2010

GOOD TO KNOW

© Karolin Miernik

Archiv

Alles über unsere vorangegangenen Festivals findest du HIER

© Maja Preckel

Shop

Fesche Goodies der letzten Festival-Ausgaben ab jetzt HIER

final workshop showing 2019 © yako.one

Galerie

Sneak Previews auf unsere aktuellen Performances oder sweet Memories vergangener Workshops und Festival-Events findest du HIER.

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 04.08.2020, 19:03 | Link: https://www.impulstanz.com/archive/2010/workshops/id1674/
NEWSLETTER ABONNIERENPROGRAMM BESTELLEN
© ImPulsTanz - Vienna International Dance Festival