You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

ARCHIV

SUCHBEGRIFF
KATEGORIEN
JAHR
 
 

RESEARCH 2009

Katherina Zakravsky & Anne Juren
© Katherina Zakravsky & Anne Juren
ProSeries: 3.8.-14.8. 2009

Katherina Zakravsky & Anne Juren

Lab/p Dance

Dieser Workshop verwendet das Genre „Lap Dance“, ein Genre bekannt aus Filmen und dem Rotlicht Entertainment, als Metapher und Modell für allgemeinere Fragen im Zusammenhang mit zeitgenössischem Tanz und Performance. Der sogenannte „Lap dance“ ist ein mehr oder weniger erotischer Solotanz, ausgeführt für eine sitzende Person. Der Tanz erlaubt Berührung als Zusatz zur visuellen Wahrnehmung, aber üblicherweise darf der Kunde die Berührung nicht erwiedern. Wenn er es doch tut, greift ein ansonsten im Hintergrund verbleibender Zeuge der Performance ein.

Wir nehmen diese intime Situation wörtlich, simulieren „Lap Dances“ und studieren sie am lebenden Objekt. Wir wollen auch das Model in einem breiteren Zusammenhang sehen, theoretische und körperliche Recherche über das Zusammenspiel von Erotik, Geschlecht und Intimität in zeitgenössischen Tanz-Praktiken betreiben.

Wir wenden uns professionellen Tänzern zu, Choreografen und Performern, aber möchten uns auch Leuten widmen die einen breiteren Hintergrund haben ( inkl. Schauspiel, Theorie, die bildenden Künste , etc.). So wie dieser Workshop die Ausführung und Wahrnehmung von Intimität physischer und anderer Natur untersucht, so beschäftigt er sich auch aber auch mit dem Abenteuer, dem Risiko und mit möglichen Peinlichkeiten. Wir möchten mit gemischten Gruppen beider Geschlechter arbeiten, verschiedener Altersstufen und Körpertypen.

Wir planen auch eine mögliche Exkursion ins Rotlicht Millieu, die auch eine echte (Lap Dance) Performance beinhalten könnte. Demnach sollten Leute die sich für diesen Workshop anmelden, offenherzig und nicht scheu sein, auch in sozialen Umgebungen die ihnen fremd sind. Auf der anderen Seite wird der Workshop auch Lesen und theoretische Diskussion beinhalten. Wir möchten mit möglichen Teilnehmen schon im Vorfeld Kontakt per Email aufnehmen, damit wir gewisse gemeinsame Grundlagen schaffen können. Für den Anfang möchten wir sehr empfehlen, die hoch poetische und philosophische Abhandlung über den Körper, Corpus von Jean-Luc Nancy (in englisch, französisch oder deutsch) zu lesen.

Katherina Zakravsky
Katherina Zakravsky ist Kulturtheoretikerin, Performancekünstlerin und Dramaturgin und lebt in Wien.
Ihre Arbeiten umfassen: eine Studie über Emanuel Kants Theorie des Universums (1999); Recherche und Publikationen die Giorgio Agambens politische Theorie des nackten Lebens zum Thema haben; Publikationen zum Thema Tanz und Performance seit 1989; Frankurt: „Revolver“ 2006; „Homo Sacer and the consequences. Zwei Bemerkungen zur Erinnerung an den Holocaust und das nackte Leben in der zeitgenössischen Kunst” ; Dokumenta Magazine und Frakcija 42/2007; http://magazines.documenta.de/; „Porn Chic im Web 2.0 Zeitalter", Katalog zur Ausstellung The Porn Identity, Kunsthalle Wien 2009; Porno und Performance Studien „I do. Einige Erwägungen über Funktionalität und Wirkung in Martina Hochmuth, Krassimira Kruschkova, Georg Schöllhammer (Eds.) It takes place when it doesn´t.

Performance Arbeiten: 1999-2004 Solo Serien „Faun Montages”, seit 2003 mit Chris Haring und LIQUID LOFT; seit 2007 PATHOSBÜRO (with Daniel Aschwanden u.a.)

Seit 1995 unterrichtet sie Philosophie, Science Fiction Studien und Multimedia Theorie
in verschiedenen Institutionen in Österreich und betrieb Forschung für die Jan van Dyke Akademie in Maastrict (NL) 2001/2002.

Anne Juren
Anne Juren (1978, Grenoble, Frankreich) ist Choreografin, Tänzerin und Performerin und lebt in Wien. Sie studierte zeitgenössischen Tanz am Conservatoire national Supérieur de Danse de Lyon und war wurde bei Trisha Brown Company in New York (2000) ausgebildet. Neben ihrer Aktivität als Tänzerin mit verschiedenen Choreografen (Laurent Pichaud, Saskia Hölbling, Jennifer Lacey) nahm sie mit anderen Künstlern an mehreren Untersuchungen über Tanz und Arbeiten als künstlerische Assistentin teil.

Ihre Arbeiten „A?“ und „J'aime“ (2004) in Zusammenarbeit mit Alice Chauchat, „Code Series“ (2005), „Patterns of Sport and Dance" (2006) in Zusammenarbeit mit Fouad Asfour, „Look Look" (2007) mit Kroot Juurak, und „Komposition“ (2008) wurden in Wien gezeigt, an Spielorten wie dietheater, Tanzquartier Wien und ImPulsTanz, sowie bei zahlreichen internationalen Tanz- und Theaterfestivals.

2006/07 war sie Artist-in-Residence im Tanzquartier Wien und nahm am europäischen IDEE Programm teil. In letzter Zeit arbeitete sie am Burgtheater. Ihre neueste Arbeit „Magical“ wurde im Oktober im Wiener Tanzquartier präsentiert.


ArtistBio: Katherina Zakravsky
ArtistBio: Anne Juren

GOOD TO KNOW

© ImPulsTanz

Alles über unsere vorangegangenen Festivals finden Sie HIER

© Karolina Miernik

Fesche Goodies der letzten Festival-Ausgaben ab jetzt HIER

impressions'15 © Karolina Miernik

FAQ

Wo finden die Workshops statt? Wie bewerbe ich mich für Research Projects? Wo kann ich Performance-Tickets erwerben? Wo gibt es mehr Informationen zum soçial-Programm? Wie finde ich detaillierte Informationen auf der Website? Finden Sie Antworten auf Ihre Fragen auf unserer FAQ Seite!

Dancer: Helmut Fixl © Johanna Figl

Sneak previews auf unsere aktuellen Performances, oder sweet Memories vergangener Workshops und Festival-Events sehen Sie hier. MORE

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 20.07.2019, 07:44 | Link: https://www.impulstanz.com/archive/2009/research/id1565/