You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

5. IDOCDE Symposium on Contemporary Dance Education

© IDOCDE
© IDOCDE

Call for Proposals, Call for Action

why compromise. mind the dance.
Förderung von Maßnahmen und kreativen Visionen in einer prekären Welt.

28.–30. Juli 2017 im Rahmen des ImPulsTanz – Vienna International Dance Festival
Einreichfrist: 01. März 2017

Infolge von jüngeren politischen und sozialen Entwicklungen hat das international besetzte IDOCDE-Team beschlossen, den jährlichen „Call for Proposals“ zu einem „Call for Actions“ umzuformulieren.

Das Thema des 5. IDOCDE Symposium – why compromise. mind the dance. – unterscheidet sich maßgeblich von jenen der vergangenen Jahre. Es ruft Tanzunterrichtende, Kunstschaffende, Student_innen und Kulturarbeiter_innen nicht nur auf, einen Blick nach Innen zu werfen, über aktuelle Entwicklungen, Gedanken und Ideen zu reflektieren und somit die Erfahrungen der anderen Teilnehmer_innen zu bereichern, sondern zielt auf eine nach Außen gewandte Reflexion, die sich auf folgende Fragen bezieht: Wie verändert meine Praxis die Welt – in Anbetracht meiner pädagogischen und künstlerischen Erfahrung und Praxis? Wie prägen meine pädagogischen und künstlerischen Entscheidungen meine (Um-)Welt – meine Schüler_innen/Student_innen? Meine Kolleg_innen? Und was ist die Konsequenz von Entscheidungen, die ich nicht treffe?

Davon ausgehend, dass Kompromisse Teil des alltäglichen Lebens sind, fragen wir uns: Was machst du, wenn du Kompromisse eingehst? Was sind die Gründe, für die du Kompromisse eingehst? Und wie lange, denkst du, ist es dir noch möglich, diese Praxis fortzuführen?
Wir sind nicht daran interessiert dich aufzufordern von einer Welt ohne Kompromisse zu träumen. Es handelt sich nicht um eine utopische Übung. Wozu wir dich einladen ist es, inständig über Kompromisse und die Welt, die du mit deiner Praxis erschaffst, nachzudenken. Über Institutionen, Organisationen, Ökosysteme, Politik, Familien...

Anstatt in die Falle von Vorurteilen zu tappen, möchten wir an dich appellieren, dich mit uns zusammenzutun und gemeinsam nachzudenken, offen heraus fordernde Fragen zu stellen. Kurz gesagt: an das Symposium heranzugehen mit einer Klarheit von Körper und Geist, in einer Intensität, wie du es zuvor nie gewagt hast, und dabei Dinge in einer öffentlichen Atmosphäre tust, die zuvor undenkbar waren. In anderen Worten: wir möchten, dass du an diese Herausforderung wie ein „Mensch“, ein erfahrener Teilnehmer/eine erfahrene Teilnehmerin in Verbindung mit Individuen, Künstler_innen und Pädagog_innen, herangehst.

Wir hoffen, dieser Aufruf ist inspirierend und aufregend, in Bezug auf deine Prioritäten, deine Praxis, deine Interessen und deiner Leidenschaft für Tanz – wenn ja, schick uns dein Vorhaben noch heute! Und hilf uns, ein Symposium zu Wege zu bringen, das nicht nur bereichert, sondern auch bewegt. Hilf zu inspirieren, zu informieren und lass uns an deinen Erfahrungen teilhaben: an deinen physischen, pädagogischen, theoretischen, künstlerischen! Deinen öffentlichen Gedanken, deinen intimen Gedanken, deinen positiven Gedanken, deinen herausfordernden und kritischen Gedanken.

Einreichung für why compromise. mind the dance. und mögliche Formate*:

  • Aktuelle Entwicklungen in deiner Praxis zwischen Kunst schaffen und unterrichten
  • Beispiele, die du findest – in dir, um dich oder in Bereichen, die über Tanz hinaus gehen – um dich der Welt um dich herum zu „ver-antworten“
  • Bewegung(en)
  • Philosophie in und über Tanz
  • Politische Aktionen
  • Historische Kontexte
  • Vorschläge, wie wir im Hier und Jetzt miteinander umgehen
  • Scores
  • Workshops
  • Kurse
  • Lectures
  • Installationen
  • Performative Aktionen
  • Hang Outs
  • Site-responsive
  • Mediated Spaces (virtuell und nicht virtuell)

*Wir laden dich ein, „gängige“, „konventionelle“, „traditionelle“ Formate der öffentlichen Präsentation und des Teilens herauszufordern und es jenen anzupassen, die deinem Denken und deinen Gedanken entsprechen. In anderen Worten: wir laden dich ein, „outside the box“ zu denken. Dies mag als Chance gesehen werden, die gewohnte Rollensprache zu überdenken und zu problematisieren. Welche Art von Gedankengut lässt sich am besten durch Sprache, Erfahrung, Performance, Bewegung, Aktion, etc. vermitteln?

Bitte fülle das Formular aus , lege eine neue Idoc unter deinem Profil an und füge sie zum Symposium Folder hinzu. Die Einreichfrist ist am 01. März 2017.

• Falls du Interesse hast, jedoch unsicher bist, wie du deine Gedanken in das vorgegebene Formular einfügen sollst, bitte kontaktiere pavle.heidler@idocde.net.
• Vervollständige das Formular auf idocde.net und sende eine Kopie an lieve.de.pourcq@idocde.net
• Für technische Fragen/IDOCDE Website bitte kontaktiere defne.erdur@idocde.net
Deadline: 01. März 2017

Dein IDOCDE und REFLEX Projektteam:
Defne Erdur, Eszter Gál, Pavle Heidler, Kerstin Kussmaul, Lieve de Pourcq, Martin Streit

Das IDOCDE Symposium ist Teil des EU-Programmes REFLEX EUROPE.
Reflex recherchiert und benutzt Dokumentation als Werkzeug für Reflexion, um die Lehre voranzutreiben und die Relevanz von Lernenden im zeitgenössischen Tanz zu fördern.

 

GOOD TO KNOW

© Maximilian Pramatarov

Fesche Goodies der letzten beiden Festivals ab jetzt wieder HIER

© ImPulsTanz

Werden Sie Club-Mitglied und erfreuen Sie sich an zahlreichen Vergünstigungen. HIER

© ImPulsTanz

Alles über unsere vorangegangenen Festivals finden Sie HIER

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 28.02.2017, 13:17 | Link: http://www.impulstanz.com/idocde-2017/
NEWSLETTER ANMELDUNG
© ImPulsTanz - Vienna International Dance Festival